Sommer – und Action in Salzburg!

Genug vom Wandern, Sonnenbaden und Eis schlemmen? Dann haben wir die ultimativen Freizeittipps und Adrenalin- Kicks parat. In Salzburg kann man jede Menge Action-Sportarten ausprobieren – von Freeride-Biken über Canyoning und Rafting bis hin zum Tandemsprung und einer Talfahrt mit dem Mountaincart. So wird der Urlaub zu Hause auch für Adrenalin-Junkies ein unvergesslicher Sommer.

Bike-Eldorado für MTB-Fans

Weg von der Straße, rein ins Gelände – wer beim Radfahren einen Extrakick sucht, sollte Freeride- und Downhill-Biken in den Bergen ausprobieren. Blutige Anfänger finden das dafür perfekte Übungsgelände im 10.000 m2 großen „Riders Playground“ in Leogang vor: An der Asitz-Talstation tasten sich Beginner vom Pumptrack mit Wellen, Steilwandkurven und Sprungmöglichkeiten über Anfängertrails mit Förderband bis hin zur 800 Meter langen Greenhornline vor. Wer schon etwas Übung hat, wagt sich auf den „Monti Trail“ am Kohlmais in Saalbach. Die drei Kilometer lange Strecke ist mit großzügigen Kurven, flachen Holzelementen, kleinen Wellen sowie Tables (abgeflachte Erdhaufen) für kleine Sprünge ausgestattet. Alternativ bieten sich der flache „Flow One Trail“ am Natrun in Maria Alm oder der „Family- Flowtrail“ im Großarltal mit nur 10 Prozent Gefälle für erste „Ausritte“ an.

Rasante Talfahrt mit dem Mountaincart

Was im Winter die Rodel ist, ist im Sommer das Mountaincart! Mit dicken Offroad-Reifen, starken Bremsen und ordentlichen Stoßdämpfern ist das speziell konstruierte Gokart für unwegsame Strecken talabwärts gebaut. Ausprobieren kann man das abgefahrene Erlebnis zum Beispiel in der Wildkogel Arena in Neukirchen/Bramberg. Mit der Gondelbahn geht es in wenigen Minuten bequem zum Startpunkt direkt an der Mittelstation auf 1.624 Metern. Oben angekommen, schnappt man sich ein Mountaincart und los geht die lustige Fahrt über eine vier Kilometer lange Schotterstraße ins Tal hinab. Weitere Mountaincart- Strecken gibt es u. a. in Flachau, Altenmarkt-Zauchensee, Mühlbach am Hochkönig sowie im Abenteuerpark Werfenweg.

Wildwasser-Abenteuer: Rafting & Hydrospeed

Wer keine Angst vor tosendem Wasser, Wellen und Stromschnellen hat, sollte einen Rafting-Ausflug auf Salzburgs Flüssen einplanen. Abwechslungsreiche Touren bieten beispielsweise die Action- Profis „Outdoor Unlimited“ in Abentau und „Torrent Outdoors“ in Golling an. Mit Neoprenanzug, Schwimmweste und Paddel bewaffnet, geht es mit dem „Raft“ – ein robustes Schlauchboot – auf der wilden Lammer durch die abenteuerlich enge Voglauer Klamm bis zu den Lammeröfen. Für Hartgesottene empfiehlt sich eine Fahrt auf der oberen Salzach von Eschenau bis nach Schwarzach mit richtig „spritzigen“ Abschnitten – also nichts für schwache Nerven! Für Adrenalin-Junkies geht es aber noch eine Spur actiongeladener: Die Lammer kann man auch mit einem sogenannten Hydrospeed bezwingen. Dabei rast man auf einem floßartigen Schwimmkörper liegend und mit Flossen – zur besseren Steuerung – den Fluss entlang.

Hoch hinaus beim Tandemflug/-sprung

Die Welt aus der Vogelperspektive betrachten und einmal hoch über Salzburg schweben – ein Tandemflug macht‘s möglich. Die Flugschule Salzkammergut bietet z. B. Gleitschirmflüge vom Zwölferhorn an, mit FlyTandem.at aus Bergheim startet man entweder am Gaisberg in Salzburg, am Bischling in Werfenweng, auf der Schmittenhöhe in Zell am See oder am Jenner über dem Königssee. Für Start, Flug und Landung sind 1,5 bis 2 Stunden einzuplanen, die reine Flugzeit beträgt in der Regel 15 bis 20 Minuten. Wem das zu „gemütlich“ ist, der wagt den ultimativen Adrenalin- Kick: einen Tandem- Sprung aus einem Flugzeug in 4.000 Metern Höhe. Bevor der „Tandemmaster“ den Schirm öffnet, befindet man sich eine knappe Minute lang im freien Fall und rast mit etwa 200 km/h dem Erdboden entgehen. Wo man das machen kann? Zum Beispiel bei Skydive Salzburg oder HSV Red Bull Salzburg Fallschirmsport.

Schlucht-Erlebnis: Canyoning

Klettern, Springen, Rutschen, Schwimmen – diese geballte Action-Kombi gibt’s nur bei geführten Canyoning- Touren durch Salzburgs beeindruckende Schluchten. Für Neulinge und auch Kinder ab neun Jahren eignet sich zum Beispiel die rund ein Kilometer lange Tour durch den Almbach im Wiestal – mit Sprüngen aus 1,5 bis acht Metern Höhe, kurzen Schwimmpassagen und bis zu fünf Meter langen Felsrutschen. Ein speziell für Kids konzipiertes Canyoning- Abenteuer („Kids Rock“) mit vielen Rutschen und einem kleinen Abseiler bietet das Base Camp in Lofer an. Geübte mit einer ordentlichen Portion Mut wagen sich in die Strubklamm bei Faistenau: Auf einer 2,4 Kilometer langen Canyoning-Tour stellt man sich nicht nur 17 Sprüngen aus bis zu zehn Metern Höhe und engen Schluchtabschnitten, sondern auch einem Wasserfall, den es zu durchschwimmen gilt.

SUP-Tour

Wer noch kein eigenes Stand-up-Paddel (SUP) hat, holt sich das Equipment inkl. Pumpe am besten bei einem der vielen Salzburger Verleihern. Stemax in Hallwang oder der Kiteladen in Oberndorf vermieten ihre Boards nicht nur tage-, sondern auch wochenweise (ca. 30 Euro/Tag bzw. 100 Euro/Woche) – so hat man ausreichend Zeit, mehrere Gewässer zu erkunden und bleibt unabhängig. Empfehlenswert sind zum Beispiel eine Fuschlsee-Umrundung, eine Fahrt auf dem Hintersee oder eine Entdeckungstour auf dem Wiestalstausee. Wem ein See nicht ausreicht, der nimmt sich im „Doppelpack“ Mattsee und Obertrumer See vor: Die beiden Gewässer sind durch einen gut befahrbaren Kanal unter der Johannisbrücke an der Mattseer Landstraße miteinander verbunden. Auf dem Board können auch die waghalsigen Klippenspringer am Wolfgangsee bestens beobachtet werden – und zwar direkt vom See aus in bester Perspektive. Wer sich traut, legt in der Fürberg- Bucht in St. Gilgen an und wagt selbst einen Sprung aus etwa zehn Metern Höhe.

Autor: Simone Reitmeier , 04.08.2020