Zecken-Zone Oberösterreich: FSME-Impfaktionen

Mit dem Start in den Frühling liegen auch die Zecken wieder auf der Lauer – besonders in Oberösterreich. In den Bezirkshauptmannschaften und Magistraten werden deshalb auch heuer vergünstigte FSME-Schutzimpfungen angeboten.
Autor: Conny Engl, 22.03.2022 um 14:47 Uhr

Die Corona-Pandemie hat Vorsorgemaßnahmen gegen andere Krankheiten etwas in den Hintergrund gedrängt. Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander appelliert deshalb, auch andere Schutzimpfungen am Radar zu behalten.

Hochrisikogebiet

Der Startschuss für die heurige Zeckensaison ist gefallen und unser Bundesland gilt als FSME-Hochrisikogebiet. Haberlander ruft daher alle Oberösterreicher dazu auf, ihren Impfstatus zu überprüfen und die Möglichkeit der FSME-Impfung zu nützen. Alleine im vergangen Jahr erkrankten 48 Oberösterreicher an FSME, österreichweit mussten 128 Personen aufgrund von FSME im Krankenhaus behandelt werden.

Einzig zuverlässiger Schutz vor FSME ist die Impfung. – Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander

Kosten

Um die Zeckenschutzimpfung vergünstigt anbieten zu können, wendet das Land Oberösterreich heuer insgesamt rund 20.000 Euro auf.

Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren erhalten die FSME-Impfung an den öffentlichen Impfstellen in Oberösterreich (Bezirkshauptmannschaften und Magistrate) um 15,40 Euro. Kinder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr zahlen 13,40 Euro.

Davon abzuziehen ist noch der Impfkostenzuschuss der einzelnen Sozialversicherungen (z.B. Österreichische Gesundheitskasse ÖGK 4 Euro). Für Kinder wird das Impfhonorar vom Land OÖ übernommen.