Tierhasser streut Giftköder im Wasserwald: Hund tot

Die Polizei warnt vor vergiftetem Futter im Linzer Wasserwald und im Hummelhofwald am Bindermichl. Einem Hund wurden sie bereits zum tödlichen Verhängnis.
Autor: Conny Engl, 21.02.2022 um 11:22 Uhr

Am 17. Februar erstattete ein Linzer Tierarzt bei der Polizeiinspektion Kleinmünchen Anzeige betreffend Giftköder im Wasserwald. Ein Zeuge hat zwei Tage davor gegen Mittag verdächtige Wurst- und Fleischstückchen sowie Rosinen im Naherholungsgebiet im Linzer Stadtteil Kleinmünchen-Auwiesen gefunden und dem Arzt übergeben.

Nervengift

Tragischerweise hat der Hund einer 22-jährigen Frau aus dem Bezirk Linz-Land zwischenzeitlich einen solchen Giftköder erwischt. Er musste am 18. Februar eingeschläfert werden. Bei dem Gift handelt es sich vermutlich um Metaldehyd (Schneckenkorn) – ein Nervengift, das zu Muskelkrämpfen, Herzrasen und schließlich zum Tod führen kann.

Die Polizeiinspektion Kleinmünchen bittet um sachdienliche Hinweise unter 059133/4585.

Foto: ©LPD Oberösterreich / Privat

Giftköder-Hotspots

Es ist leider nicht der erste Fall von Giftköderfunden. Immer wieder – auch in jüngster Zeit – werden Giftköder in Linz gefunden, neben dem Wasserwald vor allem auch im Hummelhofwald am Bindermichl. Der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml zeigt sich entsetzt: „Für Tierquälerei kann es keinerlei Verständnis geben! Ich bin schockiert von den wiederholten Giftköderfunden im Wasserwald und Hummelhofwald. Der oder die Tierquäler müssen sofort aus dem Verkehr gezogen und hart bestraft werden.“

Ordnungsdienst kontrolliert

Der Linzer Ordnungsdienst wird in den kommenden Tagen verstärkt in erwähnten Gebieten kontrollieren. Sollte ihnen etwas Verdächtiges auffallen, wird sofort die Polizei hinzugezogen. Stadtrat Raml appelliert auch an alle Linzer, bei dringenden Verdachtsmomenten sofort die Polizei zu rufen.