Stau in Linz: Die Eisenbahnbrücke wäre wieder offen!

Liebe Linzer, liebe Pendler - Linz hat seit 30. August 2021 wieder eine Brücke mehr! Dieser Artikel soll als Erinnerung dienen, dass die neue Eisenbahnbrücke da ist!
Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 09.11.2021 um 08:55 Uhr

Linz, 7 Uhr früh - Megastau auf der Voest-Brücke stadteinwärts, auch die Steyreggerbrücke ist verstopft und auf der Nibelungenbrücke herrscht das morgendliche Chaos. Diese Situation präsentiert sich Pendlern und Linzern die mit dem Auto fahren seit Ende der Sommerferien fast tagtäglich. Auch der Autor dieser Zeilen ärgert sich oft darüber. Dass wir aber seit Ende August wieder die Eisenbahnbrücke haben, daran denkt fast niemand.

Uns erreichen viele Berichte von Lesern, aber auch unsere Mitarbeiter beobachten die Situation. Während es auf den drei alteingesessenen Brücken staut, ist die neue - und zugegebenermaßen wunderschöne - Eisenbahnbrücke meist leer oder nur sehr gering befahren. Auch in der Rush-Hour morgens und abends. Natürlich ist die Situation auch an den Abfahrten aller Brücken angespannt und oft maßgeblich für den Stau verantwortlich, dass die neue Eisenbahnbrücke aber ein dermaßen unverständliches Schattendasein fristet ist auf den ersten Blick verwunderlich. Auf den zweiten Blick aber etwas weniger. Eine kurze Reise in die Geschichte.

27.02.2016, 00:30 Uhr. Gefahr in Verzug - die alte Eisenbanbrücke wird für den gesamten Verkehr gesperrt. Das Bauwerk aus dem Jahr 1900 ist baufällig, in einer Volksbefragung im September 2015 haben sich 68 Prozent der Linzer für eine Abtragung der alten Brück und einen Neubau entschieden. Die plötzliche Sperre traf den vorcoronalichen Berufsverkehr in der Stahlstadt aber wie einen Blitz. Plötzlich gab es eine der spärlichen Donauquerungen nicht mehr. Dementsprechend stieg der Druck auf die anderen Brücken. Noch dazu war die Voest-Brücke wegen der Errichtung der Bypässe eingeschränkt passierbar und die Steyregger-Brücke ein Fall für Sanierung. Damals waren sich alle einig: Verkehrsplanerisch ein Supergau! Urfahr war plötzlich hinter einem "wassernen Vorhang", der Donau, wie abgesperrt. Reisen in die nördlichen Linzer Stadtteile eine Qual, vor allem zu den Stoßzeiten.

Die Covid-Pandemie und deren folgende Lockdowns haben zwar kurzfristig für Entspannung gesorgt, denn der Individualverkehr ist de facto zusammengebrochen. Klar, viele waren im Home-Office und mussten nicht pendeln. Mit der Rückkehr des Büros, kamen aber auch die Staus, vor allem im Herbst 2021. Dass da die neue Eisenbahnbrücke, nach fast fünfjähriger Bauzeit bereits eröffnet war, dürfte vielen entgangen sein. Es dürfte sich hier um eine Vergesslichkeit des geplagten Autofahrers handeln. Fast fünf Jahre lang hat man sich mit den restlichen Brücken arrangiert und die Wahrnehmung, dass die neue Eisenbahnbrücke wieder da ist, muss erst ins Gedächtnis zurückkehren.

Daher erlauben wir uns, sie zu erinnern: Linz hat seit Ende August wieder eine Brücke mehr - sagen sie es aber niemanden, sonst ist die auch verstopft.