OÖ Telefonseelsorge: Fast doppelt so viele Chat-Beratungen

Dass sich die Corona-Pandemie negativ auf unsere Psyche auswirkt, zeigen auch Zahlen der Telefonseelsorge OÖ der Diözese Linz – immer mehr Menschen wenden sich hilfesuchend an die Berater.
Autor: Conny Engl, 09.02.2022 um 16:32 Uhr

Mehr als 19.000 mal wandten sich Menschen im vergangenen Jahr mit ihren Sorgen, Ängsten und Fragen an die Berater der Telefonseelsorge OÖ – telefonisch und online. Knapp 1.800 davon per Chat, im Vergleich zu 2020 ist das ein Plus von 45 Prozent. Am Telefon wurden 17.000 Gespräche entgegen genommen.

Viele junge Menschen orientierungslos

„In der Chatberatung sind es vor allem jüngere Menschen, die Rat und Hilfe suchen. Viele befinden sich derzeit in einer krisenhaften Situation, berichten von Ängsten, Einsamkeit und Niedergeschlagenheit. Gerade bei jungen Menschen können wir beobachten, wie das Bewusstwerden der Zerbrechlichkeit ihrer Lebenswelt zu einer gewissen Orientierungslosigkeit führen kann“, erzählt Silvia Breitwieser, die Leiterin der Telefonseelsorge.

Förderung verlängert

Zu Beginn der Pandemie wurde das Angebot der Sofort-Chat-Beratung (täglich von 16 bis 22 Uhr) ausgeweitet. Das Sozialressort erhöhte mit dem Ausbau die Förderung auf 50.000 Euro. Im Rahmen eines Besuchs bei der Telefonseelsorge der Diözese Linz sagte Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer die Verlängerung des Zuschusses zu.

24/7 telefonisch erreichbar

Unter der Telefonnummer 142 sind die ehren- und hauptamtlichen Berater der Telefonseelsorge OÖ 24 Stunden, sieben Tage die Woche erreichbar.