Linzer Westring: Die Baukosten steigen!

Die Kosten für die A26 im Linzer Stadtgebiet sind ordentlich gestiegen. Die letzten Preiserhöhungen sind da aber noch gar nicht eingepreist. Wird die neue Stadtautobahn ein "Milliardengrab" ?
Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 09.06.2022 um 08:39 Uhr

Auf der Projekt-Website der ASFINAG kann sich jedermann über den Fortschritt des Projekts A26 - Linzer Autobahn informieren. Wer genau hinsieht erkennt, dass die Gesamtkosten in letzter Zeit um rund 13 Prozent gestiegen sind. Von 646 Millionen auf 743 Millionen Euro. Ein Grund dafür sind erhöhte Kosten für die Hängebrücke. 

Wer die aktuellen Entwicklungen am Bausektor beobachtet, dem schwant derweil Übles. Könnte der Linzer-Westring gar zum Milliardenprojekt werden? 250 Millionen wären zwar noch viel bis zum "Ziel", allerdings sind die Zeiten derzeit mehr als unsicher und die Steigerungen der Kosten sollen ja vor allem im späten Sommer und Herbst passieren.

Mit jedem Euro mehr an Projektkosten, steigen übrigens auch die Kosten für die Stadt Linz. Die muss nämlich fünf Prozent der Gesamtkosten stemmen (10 Prozent Land OÖ, 85 Prozent ASFINAG). Steigen die Kosten bis zur Fertigstellung 2031 auf die Milliarde, wären das also 50 Millionen Euro nur für die Stahlstadt. Vier Jahre nach der Fertigstellung, will die EU übrigens den Verkauf von Verbrenner-Fahrzeugen einstellen.