Landes-Förderung für neues Blau-Weiß-Stadion im Linzer Donaupark

"In der Landesregierung steht der Beschluss eines Landesbeitrages in Form eines Zuschusses in der Höhe von maximal drei Millionen Euro auf dem Programm", erklärt Achleitner. Nachsatz: "Es ist ein weiteres, wichtiges Puzzlestück in unserem Sport-Infrastrukturpaket, das Land und Stadt im Juli 2019 vorgestellt haben!"

Zwei-in-Eins-Lösung

Blau-Weiß Linz, Zweitliga-Meister von 2021 und aktuell Fünfter zur Hälfte der laufenden Saison in Österreichs zweithöchster Spielklasse, erhält damit an gleicher Stelle zum bisherigen Donaupark-Platz - der alt und baufällig war und höheren Anforderungen nicht einmal im Ansatz genügte - ein modernes Kleinstadion für bis zu 5.000 Zuseher. Im Sockel ist das zweigeschossige Lager des Möbelhauses untergebracht, darüber das eigentliche Stadion. Auch Büroräumlichkeiten werden sich im Erdgeschoss des Stadions, also unter den Tribünen, bieten.

Der Haupteingang für die Zuseher soll sich donauseitig befinden, für Gäste-Fans ist für die zur Autobahnbrücke zugewandten Seite geplant.

„Die hervorragende Zusammenarbeit von Land OÖ und Stadt Linz bei der Umsetzung des Sport-Infrastrukturpakets ist ein wichtiger Impuls für das Sportland OÖ. Gugl und Donaupark werden keine konkurrierenden, sondern einander ergänzende Stadien sein“, so Wirtschafts- und Sport-Landesrat Markus Achleitner auch mit Blick auf das neue LASK-Stadion auf der Gugl, welches bis Frühjahr 2023 komplett fertiggestellt sein dürfte - einige Monate vor der neuen Blau-Weiß-Arena.

Alles in allem ist für das komplette Gebäude eine Investitionssumme von rund 30 Millionen Euro veranschlagt.

Tags

Autor: Philipp Eitzinger, 22.11.2021