Sie ist wieder da: FFP2-Maskenpflicht im Handel

Am Nationalfeiertag haben sich in Oberösterreich 754 Personen neu mit dem Coronavirus angesteckt, bedeutet eine sehr hohe Inzidenz von 392. Damit ist Oberösterreich, zusammen mit Salzburg, trauriger Österreich-Champion beim Pandemiegeschehen. Noch dazu hat unser Bundesland die niedrigste Impfquote aller neun Bundesländer (rund 57 Prozent, vgl. Burgenland rund 70 Prozent).

Deswegen sieht sich die Landesregierung zu Maßnahmen gezwungen und führt die generelle FFP2-Maskenpflicht ab Freitag, den 29.10.2021, wieder ein. Neben Öffis, Supermärkten und Geschäften des täglichen Bedarfs gilt die Pflicht nun im gesamten Handel, in Kultureinrichtungen, Museen und Bibliotheken. Oberstes Ziel sei es, einen weiteren Lockdown zu verhindern, denn die Spitäler in Oberösterreich sind massiv an der Belastungsgrenze.

Seit gestern gibt es außerdem wieder Ausreisekontrollen aus dem Bezirk Braunau. Der liegt zwar bei der 7-Tage-Inzidenz hinter dem Bezirk Gmunden, hat aber die niedrigste Impfquote aller Bezirke (rund 52 Prozent). Deswegen gelten die Ausreisekontrollen auf unbestimmte Zeit, bis entweder die Inzidenz unter 400 sinkt (dzt. rund 550), oder die Impfquote auf 55 Prozent gehoben werden kann.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 27.10.2021