Braunau: Impfgegner schüttet Pflegerin Kaffee ins Gesicht

Am Rande einer Corona-Demo in Braunau am Inn wurde eine 47-jährige Pflegerin von fünf jungen Männern attackiert. Die Demonstranten warfen ihr vor, dass ihre Berufsgruppe für die Impfpflicht verantwortlich sei, einer schüttete ihr kalten Kaffee über den Kopf.
Autor: Conny Engl, 16.12.2021 um 10:09 Uhr

Sieht man sich die niedrige Impfquote an, ist Braunau am Inn wohl eines der Impfgegner-Hochburgen in Oberösterreich. Am vergangenen Sonntag, den 12. Dezember fand am Stadtplatz auch eine Corona-Demo statt. Zur gleichen Zeit attackieren Demonstranten in einer Seitenstraße eine Volkshilfe-Mitarbeiterin.

Laut Presseaussendung der Polizei stand die Altenpflegerin gerade in Dienstkleidung vor dem Wohnhaus eines Klienten, als plötzlich eine Gruppe von vier bis fünf Männern im Alter zwischen 20 und 30 Jahren auf sie zusteuerte. Einer der Gruppe rief ihr von weitem zu, dass ihre Berufsgruppe für die Impfpflicht veranwortlich sei. Und schon schüttete er der 47-Jährigen einen Becher Kaffee mitten ins Gesicht. Während die Frau mit der ungewollten Kaffee-Kur in den Haaren und durchnässter Kleidung zurückblieb, zogen die Männer Richtung Stadtpfarrkirche davon, mit im Schlepptau ein selbstgebasteltes Schild mit der Aufschrift „Mein Körper gehört mir“.

Die Betroffene meldete den Vorfall gemeinsam mit ihrem Arbeitgeber bei der Polizei, wo sie am gestrigen Mittwoch ihre Aussage machte. Laut Polizei wird der Staatsanwaltschaft Linz ein Bericht zur strafrechtlichen Beurteilung übermittelt.