Wr. Neustadt erbte Sammlung Jakowitsch

Das Museum St. Peter an der Sperr rund um Museumsleiterin Eveline Klein hat die Werke von Florian Jakowitsch Ende 2020 für die städtische Sammlung übernommen und kümmert sich derzeit um die Sortierung und Inventarisierung. "Florian Jakowitsch  war einer der bedeutendsten Künstler unserer Zeit und hat durch sein umfassendes Werk unsere Stadt in vielfältiger Weise bereichert. Dass die Stadt Wiener Neustadt seinen künstlerischen Nachlass übernehmen durfte, erfüllt mich mit Stolz, aber auch mit wertschätzender Verantwortung", so Kulturstadtrat Franz Piribauer, "das Erbe ist dabei einerseits Ausdruck der großen Verbundenheit von Florian Jakowitsch mit seiner Heimatstadt, andererseits eine zusätzliche, ganz große Aufwertung für unsere städtische Sammlung. Mein Dank gilt an dieser Stelle Eveline Klein, Julia Schlager und dem Team des Museums, die sich nun um die Inventarisierung dieser bedeutenden Hinterlassenschaft kümmern.“

Florian Jakowitsch

Derzeit ist Jakowitsch' Nachlass in einem Depot in der Badener Siedlung gelagert, wurde vom Team des Museums gereinigt und nach Sujets geordnet. Die Arbeiten in Papier umfassen Genrebilder, Landschaften, Stadt- und Ortsveduten und Akte, sowie auch einige Entwürfe für Jakowitsch' bekannte Glasarbeiten. Innerhalb dieser Sortierung wird in weiterer Folge nach Chronologie und Techniken unterschieden. Danach wird zunächst alles ins schriftliche Inventarbuch aufgenommen, das seit mehr als 120 Jahren handschriftlich geführt wird.

Florian Nakowitsch

Tags

Autor: Andi Dirnberger, 26.04.2021