Katastrophenalarm: Raxgebiet brennt

Der Waldbrand in Hirschwang an der Rax (Bezirk Neunkirchen) ist nicht unter Kontrolle zu bringen. Am Dienstag, 26. Oktober, ist der Wald aus unbekannter Ursache in Brand geraten. Mehr als 360 Einsatzkräfte der Freiwillgen Feuerwehr, Bergrettung sowie Polizei und Bundesheer kämpfen noch immer erbittert darum, die Flammenbrunst begrenzt zu halten. Das Bundesheer ist dazu mit vier Hubschraubern  (zwei S-70 „Black Hawk“, ein Agusta Bell 212 und ein „Alouette") im Einsatz. Über eine Million Liter Wasser haben sie über die besonders schwer zugänglichen Brandherde abgeworfen. Im Eiltempo geschlagene Waldschneisen sollen die Ausbreitung verhindern.

Feuer wütet weiter

Zuletzt konnte so unter größten Anstrengungen ein Überspringen von der Schneeberg- auf die Raxseite verhindert werden. Für Wohngebiete besteht aktuell keine Gefahr, unter Kontrolle ist der Brand aber noch nicht. Sollte der Wind aber wie von Meteorolgen prognostiziert wieder stärker werden, wird sich der Brand abermals ausweiten.

Ein Bundesheer-Hubschrauber unterstützt die Löscharbeiten. Er öffnet einen Löschkübel über dem brennenden Wald.
Autor: Stefanie Hermann, 28.10.2021