Herr Karl rockt das Hochkar

Ötscherlifte vorerst gerettet - doch was kommt dann? Jetzt ist die Antwort da: Karl Weber übernimmt!
Autor: Andi Dirnberger, 08.02.2022 um 13:24 Uhr

Mit der Übernahme und Verschmelzung der Hochkar Bergbahnen (Göstling an der Ybbs) und der Ötscherlifte (Lackenhof am Ötscher) durch die landeseigene ecoplus Alpin, musste auch die Geschäftsführung neu ausgeschrieben werden. Der gesamte Prozess wurde durch eine Personalberatung extern begleitet. Insgesamt sind 48 Bewerbungen fristgerecht eingelangt. In einem Hearing haben sich drei von der Personalberatung als bestgeeignet erkannte Kandidaten einer Auswahljury präsentiert, der auch Renate Rakwetz (Bürgermeisterin Gaming/Lackenhof am Ötscher), Friedrich Fahrnberger (Bürgermeister Göstling an der Ybbs) und Wolfgang Labenbacher (Präsident Landesskiverband Niederösterreich) als Vertreter der wichtigsten Stakeholder angehört haben.

Wintersport

Ein "hiesiger" Top-Touristiker!

Die Entscheidung fiel schließlich auf - "Hallo! Ich bin der Herr Karl!" - so der interaktive Helfer auf der Homepage der Annaberger Lifte - Mag. Karl Weber (49) als „Operativen Geschäftsführer der Hochkar & Ötscher Tourismus GmbH“, was zwar keine Überraschung, aber sehr wohl eine Antwort auf die Frage ist, was nach den zwei garantierten Betriebsjahren weiter passieren wird. Der gebürtige Josefsberger war schon seit 21. Dezember 2021 interimistisch mit der Funktion betreut, vor allem ist der gelernte Betriebswirt aber ein „Hiesiger“ und ein ausgewiesen erfolgreicher Touristiker, der schon seit 2012 als Geschäftsführer der Annaberger Lifte das dortige Skigebiet aus dem Winterschlaf geholt und mit Highlights wie der Zipline oder einer permanenten Skicross-Strecke zu einem neuen Höhenflug geführt hat.

Lackenhof

Schon über 300 Ideen eingelangt!

Die Region steckt ohnehin mitten in der Arbeit zur touristischen Neupositionierung von Lackenhof am Ötscher, über 300 Ideen sind bereits beim „Der Ötscher ruft“-Ideenwettbewerb eingebracht worden. Gleichzeitig evaluieren Fachleute alle relevanten Aspekte, ein Zukunftskonzept mit verschiedenen Umsetzungsvarianten muss erstellt werden. „Die Liftgeschäftsführung mit Markus Redl (GF ecoplus Alpin) und Karl Weber wird sich dabei engagiert und kompetent einbringen“ meint dazu Tourismuslandesrat Jochen Danninger.

Skifahren

Auch seitens des Nö. Landesskiverbandes werden dem „Herrn Karl“ Rosen gestreut: „Wir haben seitens des Skirennsports in Niederösterreich sehr gute Erfahrungen mit Karl Weber gemacht, der über viele Jahre mit den Annaberger Liften und der dortigen Mathias Zdarsky-Rennstrecke ein verlässlicher Partner war“, so Präsident Labenbacher.

Auch ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki sieht eine Win-Win-Situation: „Die Entscheidung entfiel aufgrund seiner bisherigen erfolgreichen Tätigkeit in Seilbahnwirtschaft und Tourismus, seiner Erfahrung mit Veränderungsprozessen und auch seinen Qualitäten als Führungskraft einstimmig auf Karl Weber.“

Winterspaß