Wissenswertes rund um den 659. St. Veiter Wiesenmarkt

Am 24. September ist es wieder so weit: der St. Veiter Wiesenmarkt öffnet seine Pforten. Bis 03. Oktober bietet er jede Menge Action und Unterhaltung für Jung und Alt.
Autor: Pia Kulmesch, 07.09.2022 um 10:55 Uhr

Endlich! Das Warten ist vorbei und bald bricht mit dem Wiesenmarkt die fünfte „St. Veiter Jahreszeit“ an. Kärntens ältestes Volksfest wird dann wieder zum Treffpunkt für beste Kulinarik und gute Unterhaltung – ob beim Tanzen, Einkaufsbummel entlang der Krämerstände, Nervenkitzel im Vergnügungspark oder Würstel- oder Langos-Essen! Die Vorbereitungen sind bereits in vollem Gange. Für den Eröffnungsumzug am 24. September um 10.00 Uhr werden rund 50 Gruppen mit 1500 Umzugsteilnehmern erwartet. Und bereits am 10. September (10.00 Uhr) wird vor dem St. Veiter Rathaus in der Herzogstadt – einem uralten Brauch folgend zwei Wochen vor Beginn des Wiesenmarktes – die Marktfreyung aufgestellt. Sie dient als Symbol für freies Handeln am Markt und ist Mahnmal für Kaufleute, ihre Geschäfte ehrlich abzuwickeln.

Highlights am Wiesenmarkt

Neben dem Vergnügungspark mit Klassikern wie „Break Dance“, „Flipper“ oder „Panic“ und den kulinarischen Leckerbissen, wie Kärntner Käsnudel oder Bratwurst, gibt es auch tolle Ausstellungen zu erleben. So beispielsweise die Wirtschaftsausstellung, eine Autoschau sowie Kleintierschau mit Streichelzoo. Außerdem gibt es die großzügigen Krämermärkte mit rund 200 Marktfieranten, Antiquitäten sowie einen Flohmarkt.

Eine Gruppe von Menschen tanzt einen Volkstanz in Tracht

Zu den Highlights zählt auch der Familien- und Seniorentag am 27. September mit ermäßigten Fahrpreisen und buntem Unterhaltungsprogramm in der „St. Veiter Festhalle“. Außerdem das Wiesenmarkt-Feuerwerk am Sportplatz (28. September) sowie die „Alternative Wiesn“ mit Unterhaltung für Jung und Alt. Nostalgiker können übrigens mit der Nostalgiebahn anreisen. Die Dampfzugfahrt führt von Klagenfurt über Villach und Feldkirchen nach St. Veit. Von der Endstation (St. Veiter Westbahnhof) sind es nur wenige Schritte bis zum Wiesenmarkt-Gelände. Auch ein Bummelzug fährt seine bewährte Route vom Hauptbahnhof, sowie am Wochenende vom Friedhof-Parkplatz zum Wiesenmarktgelände und retour. Wer mit der „gewöhnlichen“ Bahn an- und abreisen möchte, hat Glück, denn die ÖBB verstärken ihr Zugangebot. Am 24., 25. und 30. September sowie am 01. und 02. Oktober stehen für die Rückreise täglich bis zu 6.000 Plätze mehr in der S-Bahn zur Verfügung. Am Sonntag fahren die Züge bis ca. 01.00 Uhr morgens stündlich, freitags und samstags sogar bis ca. 03.00 Uhr morgens stündlich. Das Mobilitätsreferat des Landes rund um Landesrat Sebastian Schuschnig übernimmt 75 Prozent der Zusatzkosten, die Stadtgemeinde St. Veit die restlichen 25 Prozent.

Zusatzinfo: Sicherheit

Der St. Veiter Wiesenmarkt soll ein sicheres Vergnügen darstellen. Dafür sorgt ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem. Bei Tag und Nacht garantiert eine Sicherheitskette für den gesamten Marktbereich einen entspannten Besuch. Polizei, Security, Rotes Kreuz, Notarzt und Feuerwehr sind mit ihren Einsatzkräften rund um die Uhr vor Ort und bemühen sich um einen reibungslosen Veranstaltungsablauf.