Weihnachtssammelaktion für Kärntner Sozialmärkte

In Kärnten sind rund 17 Prozent der Bewohner armuts- und ausgrenzungsgefährdet. Die HBLA Pitzelstätten hat nun die Sammelaktion „SOMAchen wir die Welt ein Stück weit besser“ ins Leben gerufen.
Autor: Pia Kulmesch, 15.12.2022 um 12:07 Uhr

In den sechs SOMA-Läden (Sozialmärkten) in Kärnten können Menschen mit begrenztem Einkommen Waren des täglichen Bedarfs kostengünstig kaufen. Immer mehr Menschen sind auf die SOMA-Läden angewiesen. „Die Teuerungen bei Lebensmitteln trifft die ärmste Bevölkerung am stärksten. Sie kann sich vor allem Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten. In allen SOMA-Standorten sind die Auswirkungen der Teuerung unmittelbar durch den regen Zulauf an Kunden zu spüren. Private Warenspenden werden dringend benötigt“, sagt die Geschäftsführerin der Kärntner Sozialmärkte, Theres Leber.
Aus diesem Anlass gab es an der Schule einen Vortrag mit anschließender Diskussion, organisiert von der Direktorin Ingrid Tschischej. Lehrkräfte und Schüler wurden von Theres Leber und Klaus Lesjak, Obmann von SOMA, für die Themen Armut und Ausgrenzung in unserer Gesellschaft sensibilisiert.

Auto vollbeladen mit Brot

Empathie zu Weihnachten

Außerdem wurde vom Küchenleiter, Stefan Ogertschnig, eine Brotbackaktion gestartet. Gemeinsam mit Schülern wurden 100 Brote für die zwei Sozialmärkte in Kärnten gebacken. Des Weiteren wurden zahlreiche nicht verderbliche Lebensmittel, Kartoffeln, Hygieneartikel und Winterjacken gesammelt und den Verantwortlichen übergeben. Mit Sicherheit konnte so ein positiver Beitrag für die Gesellschaft geleistet werden.