Villacher Faschingsgilde lässt sich nicht die Show stehlen

Getreu dem Motto "Humor ist die beste Medizin" und unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen kam die Aufzeichnung für die heurige ORF-Übertragung des Villacher Faschings über die zustande. Einige Lei-Lei-Stars überraschten dabei mit ihrem von zahlreichen Fans lang ersehnten Comeback. Eine Woche lang wurde dafür in Villach gedreht: Außendrehs, Generalprobe, drei Sitzungen. Der Villacher Fasching, der in diesem Jahr als TV-Produktion über die Bühne ging, wird wie gewohnt am Faschingsdienstag, dem 16. Februar, um 20.15 Uhr in ORF2 in die heimischen Wohnzimmer geliefert.

Pointenfeuerwerk

Um in diesen speziellen Zeiten gute Laune zu verbreiten, spart die Villacher Faschingsgilde nicht mit Pointen. Gleich am Anfang erwartet das TV-Publikum die erste Überraschung: Der legendäre Apotheker Alexander "Ali" Telesko eröffnet das Programm mit einer hochklassigen Klavier-Nummer. Er beweist, dass beim Klassiker "Jo wir san mim Radl do" durchaus auch Klassikfans auf ihre Kosten kommen können. Ebenso ein Comeback feiert "Nachzipfer" Hannes Höbinger, der anmerkt: "Liebe Home-Offn zu Hause: Wenn schon alle Beisln behördlich zua sein, darf auch die Bevölkerung zua sein." Akteurin Heike Schaflechner stellt in ihrer Nummer "Heike à la carte" treffend fest: "Früher haben wir uns immer von negativen Menschen ferngehalten. Heute halten wir uns eben von positiven Menschen fern." Ebenso wieder auf der Lei-Lei-Bühne steht der langjährige Faschingsakteur Franz Kleinbichler als "Gerda Rotzer". "Ich sehe Sterne. Mein Arzt hat jedoch gesagt, das wäre normal nach einer Gehirnerschütterung." Altbewährtes wie Manfred Obernosterer mit seiner Kultfigur "Noste" runden den gelungenen Lei-Lei-Pointenreigen ab. Es darf also gelacht werden – trotz oder gerade wegen Corona.

Nachwuchs im ORF

Auch der Nachwuchs muss heuer auf das beliebte "Mini Lei Lei"-Format nicht verzichten. Zum 55. Mal heißt es am Rosenmontag (13.55 Uhr, ORF 1) "Manege frei für die Stars des Villacher Kinderfaschings". Das Kinderprinzenpaar Emely Maschke (Emely I.) und Luca Stengl (Gaudelius LV.) führen durch ein "Best-of"-Programm der vergangenen Jahre.

Kostprobe bei "Vera"

Einige Publikumslieblinge sind aber auch schon heute, Freitag, dem 12. Februar, um 21.20 Uhr zu Gast bei "Vera" in ORF 2: Heike Schaflechner, die als "Prangerrednerin" nicht nur den Politikern einen Spiegel vorhält, Sonja Juchart, die seit 30 Jahren beim "Villacher Fasching" ihr Unwesen treibt, und der unnachahmliche Manfred Obernosterer, bestens bekannt als "Noste".

Der Villacher Fasching 2021 | Credit: Villacher Faschingsgilde

Sicherheit geht vor

Ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept, das von der Villacher Faschingsgilde und dem ORF gemeinsam erarbeitet wurde machte dies möglich. Gildenkanzler Karl Glanznig: "Witze über Corona kann man machen. Natürlich nehmen wir die Pandemie dennoch absolut ernst. In Kooperation mit dem ORF war es uns wichtig, dass im Rahmen der Aufzeichnungen höchste Sicherheitsvorkehrungen geherrscht haben." So war bei den Sitzungen kein Publikum erlaubt. Ebenso mussten sich sämtliche Akteure, Backstagemitarbeiter und ORF-Crew-Mitglieder täglich einem Covid-19-Test unterziehen. Zudem herrschte am Ort der Aufzeichnung, dem Villacher Congress Center, striktes Maskengebot samt Sicherheitsabstand. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz: "Gerade in dieser speziellen Zeit ist es wichtig, unserem Publikum auch beste Unterhaltung zu bieten – von der Hochkultur mit unseren Übertragungen aus den wichtigsten Häusern des Landes bis hin zum Höhepunkt des Faschings. Deshalb gilt mein ganz besonderer Dank unseren Partnern bei der Villacher Faschingsgilde und allen Beteiligten, die es ermöglicht haben, die aktuelle Sitzung unter Einhaltung strengster Corona-Sicherheitsmaßnahmen exklusiv für das TV-Publikum zu veranstalten." Regisseur Volker Grohskopf: "Ich möchte mich bei allen Beteiligten für ihr Engagement bedanken. Es war eine herausfordernde Situation, die im Team sehr gut gemeistert wurde."

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic, 12.02.2021