Strom- und Gaspreise werden erhöht

Die Preisentwicklungen halten an und steigen weiterhin auf den internationalen Energie-Großhandelsmärkten. Deswegen muss auch die Energie Klagenfurt GmbH (EKG) die Preise für die Kunden erhöhen.
Autor: Pia Kulmesch, 27.01.2022 um 08:43 Uhr

Die EKG hat aufgrund ihrer vorausschauenden Beschaffungsstrategie lange zugewartet. Als einer der letzten österreichischen Energieversorger muss das Unternehmen nun mit 1. April 2022 seine Strompreise für über 70.000 Kunden doch entsprechend anpassen. Für einen Haushaltskunden mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden (kWh) erhöhen sich die Strom-Gesamtkosten um 7,2 Prozent, das sind ca. fünf Euro im Monat bzw. 60 Euro im Jahr. Auch der Gaspreis für 6.300 Kunden wird mit April dieses Jahres um 17,7 Prozent angehoben. EKG-Erdgas-Kunden zahlen dann für einen Durchschnittshaushalt (15.000 kWh) um 17 Euro mehr im Monat bzw. 216 Euro im Jahr.

Hilfsfonds

Um sozial bedürftigen Klagenfurtern zu helfen und die Energiearmut bekämpfen zu können, haben die Stadt Klagenfurt mit Bürgermeister Christian Scheider, Vizebürgermeister Philipp Liesnig und die Energie Klagenfurt den bestehenden Energie-Sozial-Fonds deutlich erhöht. Nähere Informationen dazu auf www.klagenfurt.at oder über das Bürgerservice im Klagenfurter Magistrat. Klagenfurt zählt zu den wenigen österreichischen Städten, die bereits vor geraumer Zeit diesen speziellen Hilfsfonds eingerichtet hat.