Melissa Naschenweng rockte bei Le Burger-Eröffnung

Mit der Eröffnung der ersten Le Burger „Burgermanufaktur“ Kärntens wurde in der Landeshauptstadt ein neues Zeitalter der Burger-Kultur eingeläutet. Das Wiener Familienunternehmen verzichtet aus Prinzip auf Convenience-Produkte und setzt stattdessen auf regionale und stets frische Zutaten von bester Qualität. Ein hoher Anspruch, der auch in der Gestaltung des fleischlosen Angebots seinen Widerhall findet. Selbiges besteht unter anderem aus köstlichen Quinoa-, Falafel- und Butternuss-Kürbis-Laibchen ohne Konservierungsstoffe. Den Bedürfnissen von Allergikern wird ebenfalls Rechnung getragen: Neben glutenfreien Buns steht für sie eine Reihe ausgewählter Beilagen, wie etwa die heiß begehrten Süßkartoffelpommes, zur Auswahl. Ergänzend zu den liebevoll von Hand gemachten Burgern finden sich auch populäre Bowls, knackige Salate sowie Steaks in Premiumqualität auf der Speisekarte.

Großes VIP-Opening

Am 11. April wurde die neue Filiale auf dem Klagenfurter Heuplatz standesgemäß mit einem exklusiven VIP-Opening eröffnet. Dabei durfte der Klagenfurter-Franchisenehmer Herbert Biber eine illustre Schar prominenter Vertreter aus Wirtschaft, Politik sowie dem öffentlichen Leben willkommen heißen. So ließen sich beispielsweise die Lilihill-Geschäftsführer Dieter Matjasic und Peter Godec, Rennfahrer Mick Wishofer, Brigitte Glock, Karalina Mörtl (Miss Kärnten 2019) sowie Bürgermeister Christian Scheider die vorzüglichen Burger schmecken. Letzterer wertete die Ansiedelung des innovativen Familienunternehmens zudem als eindeutigen Beweis für Klagenfurts neue Stärke als Wirtschaftsstandort. Neben Magier Nikolaus Fortelni, der die gut 200 geladenen Gäste mit seinen Zaubertricks in Erstaunen versetzte, sorgte außerdem die Lederhosenrockerin und Starmania-Jurorin Melissa Naschenweng mit einem Medley ihrer größten Hits für eine ausgelassen Stimmung und einen rundum gelungenen Abend. Der Schlagerstar wurde dafür mit einem rosafarbenen Burgerunikat belohnt, den sie guten Gewissens als den besten rosa Burger, den sie jemals gegessen hatte, bezeichnen konnte.

Foto: ©ROBIN CONSULT/Fellner

Autor: Stefan Kohlmaier, 12.04.2022