Kunstausstellung: Schweigend zwischen zwei Welten

Nicht nur, aber besonders hart treffen die Beschränkungen aufgrund der Pandemie heimische KünstlerInnen. "Sie raubt ihnen nicht nur die direkte Interaktion mit dem Publikum, sie hemmt sie zudem auch in Kooperationen bei Projekten. Daher ist es eine besondere Freude, dass diese Ausstellung zustande gekommen ist", sagt Villachs Kulturreferentin Vizebürgermeisterin Gerda Sandriesser. Der Verein unikART! hat die Idee geboren, Kunstschaffende aus Villach und dem Umland für eine gemeinsame Ausstellung zu gewinnen. Das Thema "Schweigend zwischen zwei Welten" wurde von zehn bekannten KünstlerInnen aufgearbeitet, auch geprägt durch die schwierige gesellschaftliche Situation, die durch Abstandsbestimmungen und Lockdowns geprägt ist.

Online-Vernissage

"Dem wollte der Verein entgegenwirken und auch eine Möglichkeit schaffen, dass die Kunstschaffenden miteinander in Diskurs treten", betont Sandriesser. Die für 18. Jänner geplante Vernissage wird wie geplant um 18 Uhr veranstaltet. Sie weicht auf den digitalen Raum aus und wird auf den Social Media-Kanälen zu sehen und abrufbar sein. "Auch auf diese Art und Weise entsteht Kommunikation, eine neue Art sich zu präsentieren und neue Räume zu schaffen, wo die Kunst sichtbar werden kann", so Vereinsobmann Marc Germeshausen. Dem Aufruf des Vereins sind folgende KünstlerInnen gefolgt: Barbara Ambrusch-Rapp, Ute Gebhard, Herta Ortoff, Magret Picker, Robin Pirker, Alfred Radl, Petra Sousan, Christoph Weitschacher, Anita Wiegele und Armin Winnicki. Sobald die Vorgaben der Bundesregierung es erlauben, kann die Ausstellung im Dinzlschloss natürlich auch real unter Einhaltung der Abstandsregeln besucht werden. Ausstellungsdauer: bis 5. März.

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic, 16.01.2021