Mobilitätsangebote der Zukunft

Eine Attraktivierung der Mobilität in Kärnten für Einheimische und Gäste sowie die beständige Weiterentwicklung serviceorientierter und klimafreundlicher Mobilitätsangebote wurden von den Kärntner Linien als Schwerpunkte für das kommende Jahr definiert. Die Kärntner Bevölkerung darf sich 2022 somit auf bessere Verbindungen sowie umfangreiche Investitionen in Kundenkomfort und Klimaschutz freuen.

Alles auf Schiene

So wird etwa das Angebot auf den Schienen stetig weiter ausgebaut, wodurch eine zusätzliche Steigerung der Kundenorientierung und der Nachhaltigkeit bewirkt wird. Neben Fahrplanänderungen werden dafür Bedarfshalte und Zusatzverkehre bei Events umgesetzt. Die gehobene Bedeutung des Schienenverkehrs beispielsweise für den Tourismus belegen dabei die Frequenzstatistiken des Karawanken-, Tauern- und Petzensprinters für die abgelaufenen Saison: Die Sonderzüge beförderten 23.000 Fahrgäste mit 20.000 Fahrrädern.

Nachhaltiger Busverkehr

Aufgrund ihrer Modernität, des Stundentakts sowie ihrer Barrierefreiheit sind die Postbusse in Kärnten in der Gunst der Fahrgäste ebenfalls hoch angeschrieben. Mit 2022 kommen sie auch rund um den Faaker See zum Einsatz. In Klagenfurt haben wiederum vor allem die Anbindungen an den Lakeside Science & Technology Park sowie den neuen Stadtteil „hi Harbach“ das Liniennetz der KMB nachhaltig verbessert. Darüber hinaus wird an einer Umstellung auf eine emissionsfreie Busflotte im Rahmen des EU-Projekts KEBIP mit Hochdruck gearbeitet. Im Lieser- und Maltatal startet das Projekt „Cool in die Schul“ des Kärnten Bus, dessen Fahrpläne optimal an die Schulzeiten angepasst werden, während im ländlichen Bereich das Angebot der Rufbusse erweitert und ein Fokus auf den Radtourismus gelegt wird.

Autor: Stefan Kohlmaier, 15.12.2021