Hirter im Dienst der guten Sache

Der Großteil der Feierlichkeiten anlässlich des 750-Jahr-Jubiläums der Privatbrauerei Hirt ist heuer der Pandemie zum Opfer gefallen - nicht aber die soziale Ader des Traditionsbetriebs. "Das Jahr 2020 hat uns unter anderem gelehrt, wie wichtig es ist, füreinander da zu sein. Deshalb helfen wir dort wo Hilfe gebraucht wird. Gemeinsam wollen wir 750 Stunden für die gute Sache 'sammeln' und so unser 750-Jahr-Jubiläum feiern", erzählt Niki Riegler, Eigentümer und Geschäftsführer der Privatbrauerei Hirt.

Fleißig gesammelt

Eines der karitativen Projekte, das den Hirtern am Herzen liegt, ist "Weihnachten im Schuhkarton". Hilfswerk Kärnten-Präsidentin Elisabeth Scheucher-Pichler freut sich über die helfenden Hände: "Jetzt zur Weihnachtszeit wurde das Projekt des Hilfswerks Kärnten 'Weihnachten im Schuhkarton' unterstützt. Die Hirter Mitarbeiter sammelten sehr fleißig und so haben wir 100 Weihnachtspakete für benachteiligte Kinder und Jugendliche erhalten."

100 Geschenke für "Weihnachten im Schuhkarton" | Credit: Privatbrauerei Hirt

"Regionalität ist einer der Grundgedanken in unserer Hirter Firmenphilosophie, deshalb ist es mir ein besonders Anliegen, dass die Hilfe die Menschen vor Ort in unserer Region erreicht. Besonders zur Weihnachtszeit ist es wichtig, jene zu unterstützen die Hilfe am dringendsten brauchen. Deshalb werden wir auch zukünftig mit echter Leidenschaft Projekte dieser Art tatkräftig unterstützen", betont Niki Riegler abschließend.

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic, 11.12.2020