Glaube in der Krise: Weniger Kirchenaustritte

Die Gebete scheinen erhört worden zu sein: Nachdem 2019 mit knapp 6.000 Ausgetretenen in Kärnten ein Rekordjahr geschrieben wurde, meldet die Diözese Gurk für 2020 "positivere" Zahlen: 3.901 Menschen haben der katholischen Kirche den Rücken gekehrt, was einem Rückgang von rund 32 Prozent entspricht. Die meisten Austritte gab es im Bezirk Klagenfurt-Stadt mit 816 (2019: 1.237), Villach-Stadt mit 448 (2019: 686) und Wolfsberg mit 260 (2019: 408). 318 KärntnerInnen haben im abgelaufenen Jahr hingegen den Glauben wiedergefunden. Die meisten Wiedereintritte wurden in Klagenfurt-Stadt (62) und Ferlach (24) verzeichnet. Mit Stichtag 1. Jänner 2021 sind 350.767 KärntnerInnen römisch-katholisch. Das sind 62,49 Prozent der Gesamtbevölkerung des südlichsten Bundeslandes.

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic, 13.01.2021