Aktiv für mehr Schutz für Frauen

Der 25. November steht als Tag gegen Gewalt an Frauen international im Zeichen eines mitunter tödlichen gesellschaftlichen Problems, von dem Österreich im Besonderen betroffen ist. Denn in kaum einem anderen EU-Land geschehen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung derart viele Frauenmorde wie hierzulande. Daher beteiligt sich Österreich auch an der Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“, die bis zum 10. Dezember – dem Internationalen Tag der Menschenrechte – weltweit von unzähligen Initiativen dazu genutzt wird, mit unterschiedlichsten Aktionen auf die dramatischen Verhältnisse für Frauen in vielen Ländern aufmerksam zu machen und ein Recht auf ein gewaltfreies Leben für alle Menschen einzumahnen.

Die Politik steht in der Pflicht

Bereits am vergangenen Wochenende riefen Aktivisten der Jungen Linken Kärnten mit einer Plakataktion vor den Toren der Kärntner Landesregierung die politischen Verantwortungsträger zu einem entschlosseneren Vorgehen zum Schutz von Frauen vor Gewalt auf. Konkret forderten sie einen Ausbau der Frauenhäuser im gesamten Bundesland sowie eine Erhöhung der finanziellen Mittel für Beratungsstellen, die sowohl betroffenen Frauen als auch potenziellen männlichen Tätern hilfreich zu Seite stehen sollten.

Informationen

Von Gewalt betroffene Frauen können sich unter der Nummer 0800 222 555 rund um die Uhr kostenlos und anonym an die österreichische Frauenhelpline wenden. Weiterführende Informationen finden sie zudem unter www.frauenhelpline.at sowie www.aoef.at

Autor: Stefan Kohlmaier, 25.11.2021