FAIR PAY: Ein Abend im Zeichen der Kunst

Im November gibt Kärntens Literatur- und Kulturszene ein Lebenszeichen im Eboardmuseum Klagenfurt. Künstler treten für faire Bezahlung und faire Arbeitsbedingungen auf.
Autor: Pia Kulmesch, 20.10.2022 um 10:21 Uhr

Am 07. November, 19.00 Uhr, steht man im Eboardmuseum Klagenfurt auf für Gerechtigkeit: Künstler versammeln sich zu einem bunten Abend der Literatur, Musik, der Bildenden Kunst und des Films, um auf die prekären Verhältnisse der Kärntner Kulturdienstleister aufmerksam zu machen. Federführend ist der Kärntner Schriftsteller Gerald Eschenauer mit seiner Literaturvereinigung BUCH13. „Ein Großteil der heimischen Kultur- und Literaturszene sind freiberufliche und so genannte neue Selbstständige, die, angeheizt durch die jüngste Inflation, unter enormem Honorardruck leiden“, zeigt Eschenauer auf. IG Autorinnen/Autoren-Chef Gerhard Ruiss und Gabriele Gerbasits der IG Kultur werden an diesem besonderen Abend am 07. November Eingangsstatements zu FAIR PAY abgeben. Unter anderen treten Poetry Slamer Klaus Lederwasch, die Autorinnen Tanja Wildbahner, Künstlerin Susanne Huck, Johannes Tosin, Martin Schinagl, Musiker Buzgi, Anton Dekan, Harald König und Helmut Michael-Kemmer auf.

Zu BUCH13

Bei BUCH13 handelt es sich um einen Verein, der im Jahr 2013 gegründet wurde und mittlerweile mehr als 80 Autoren sowie 120 Mitglieder hat. Jeden ersten Montag im Monat gibt es eine Lesung im Eboardmuseum Klagenfurt, jeden ersten Donnerstag im SoCa’s Atelier in Villach. Der gemeinnützige Kulturverein ist Initiator des Alpen-Adria-Literaturfestivals Seitenstechen. Außerdem werden alljährlich gemeinsam mit der Stadt Villach drei Literatur-Stipendien an österreichische Schriftsteller vergeben.