Eigenkapital für Kärntner Start-ups, Gründungen und KMU

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse stellt mit der neu gegründeten StartInvest GmbH zwei Millionen Euro Eigenkapital für kleine und mittlere Unternehmen bereit – in Form von direkten oder stillen Beteiligungen.
Autor: Pia Kulmesch, 06.07.2022 um 10:48 Uhr

Die StartInvest fördert Start-ups, Gründer, Unternehmensnachfolger sowie KMU bei zukunftsträchtigen Investitionen, besonders mit dem Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit. Damit soll ein Mehrwert für Kärntens Wirtschaft und Gesellschaft erzielt werden. Großunternehmen, Unternehmen mit komplexen Firmenstrukturen oder Restrukturierungsfälle seien ausdrücklich nicht Zielgruppen der StartInvest.

Zwei Millionen Startkapital

Die StartInvest ist vorerst mit zwei Millionen Euro dotiert, mittelfristig ist eine Finanzierung von fünf Millionen Euro geplant, außerdem soll die StartInvest durch Rückflüsse auch gewinnorientiert geführt werden. Diese könne „Gründungen und Unternehmen bei Innovation und Wachstum entscheidende Hilfe leisten“, wie die Geschäftsführer Alexander Botscharow und Harald Baier erklären. „Generell wird die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt und auch strategische Neupositionierung wird unterstützt“, so Botscharow und Baier.

Beispiel Handwerksbetrieb

Ein Anwendungsbeispiel für eine Beteiligung durch die StartInvest wäre die Übernahme und ökologisch nachhaltige Ausrichtung eines Handwerksbetriebs mit rund zehn Beschäftigten durch einen Mitarbeiter. Bei rund 20.000 Euro Eigenkapital würde eine Beteiligung der StartInvest mit 50.000 Euro die notwendige Bankfinanzierung (44.000 Euro) und Förderungen (11.000 Euro) für die Gesamtinvestition von 125.000 Euro für Ablöse von Maschinen, Neuinvestitionen, Bauadaptionen, Webshop und Marketing ermöglichen.