Earth Night: Licht aus für Klima und Natur

Am Dienstag gingen in Klagenfurt die Lichter aus – und zwar im Rahmen der so genannten Earth Night. Im Sinne des Klimaschutzes soll so auf die exzessive Lichtverschmutzung in unserer Gesellschaft aufmerksam gemacht werden.
Autor: Pia Kulmesch, 09.09.2021 um 11:22 Uhr

Seit 2020 gibt es die Earth Night, die am 17. September 2020 Premiere feierte.
Beim ersten Neumond im September ist es von Natur aus am dunkelsten. Deswegen findet an diesem Tag die Earth Night statt. Sie zielt darauf ab, wenigstens für eine Nacht im Jahr das menschengemachte Kunstlicht so weit wie möglich einzudämmen. Sinnlos leuchtendes und fehlgelenktes Licht verschwendet Energie und schadet dem Klima. „Exzessive Beleuchtung führt dazu, dass unzählige Insekten in Straßenlaternen verenden oder Vögel von ihren Flugrouten abgelenkt werden“, informiert Bürgermeister Christian Scheider. Die Landeshauptstadt Klagenfurt nahm heuer erstmals an der alljährlichen Aktion teil und schaltete die Beleuchtung des Lindwurms und des Rathauses in der Nacht auf Mittwoch über eine gewisse Zeitspanne aus. Umweltreferent Vizebürgermeister Alois Dolinar dazu: „Auch wenn es nur ein kleines Zeichen ist, schafft man damit Bewusstsein für Themen, die vielen Menschen nicht bekannt sind.“
Die nächste Eart Night findet am 25. September 2022 statt.