Coronavirus: Freitesten möglich

Das Land Kärnten ermöglicht Kontaktpersonen das Freitesten mittels PCR-Gurgeltest. Das Contact Tracing stößt an seine Grenzen. Die Verordnung des Landes zu den Schutzmaßnahmen wird bis Ende Februar verlängert.
Autor: Pia Kulmesch, 25.01.2022 um 10:40 Uhr

Das Koordinationsgremium befasste sich angesichts der steigenden Infektionszahlen mit den Corona-Schutzmaßnahmen. Konkret ging es um das Freitesten für Kontaktpersonen und dem Contact Tracing in den BH‘s und Magistraten. Ab heute, Dienstag, können sich Kontaktpersonen ab dem 5. Tag mittels PCR-Gurgeltest freitesten. Dies wurde in der Koordinationssitzung und einer eigenen Besprechung mit den Bezirkshauptmannschaften und Magistraten vereinbart. Abgesonderte Kontaktpersonen erhalten einen Bescheid durch die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde. Ab dem 5. Tag ist dann der PCR-Gurgeltest möglich – nach der vorgegebenen Anleitung. Das Ergebnis ist dann auch Grüner-Pass-tauglich. Mit dem Erhalt eines negativen PCR-Gurgeltestergebnisses ist der Absonderungsbescheid automatisch aufgehoben. Eine Ausnahme gibt es: Kontaktpersonen, die mit Infizierten in einem Haushalt leben. Aufgrund der hohen Ansteckungswahrscheinlichkeit von Omikron können sich diese nicht freitesten. Auch Infizierte können sich nach fünf Tagen nicht gesundtesten, da die Erfahrung zeigt, dass 95 Prozent der Infizierten auch nach fünf Tagen noch infektiös sind, informiert Gerd Kurath, Leiter des Landespressedienstes. Keine Kontaktpersonen sind weiterhin geboosterte Menschen oder jene, die während eines Kontaktes mit einer infizierten Person durchgehend eine FFP2-Maske getragen haben.

Contact Tracing

Das Contact Tracing funktioniert in den Bezirken unterschiedlich gut. „Es gibt nichts zu beschönigen, die BH´s und Magistrate stoßen langsam an ihre Grenzen, unabhängig von Personal und Technik. Es können momentan nicht alle Fälle tagesaktuell abgearbeitet werden“, so Kurath. Auch in Kärnten werden Inzidenzen erwartet. Derzeit steht Kärnten bei einer Inzidenz von 1.426. Die Spitze der Omikron-Welle wird in Kärnten laut Kurath für Mitte Februar prognostiziert.

Selbsttests

Seit Samstag ist die Selbsttest-Plattform des Landes erneut freigeschalten. Bis jetzt haben sich über 2.000 Personen über die Plattform getestet, 43 davon waren positiv. Das Land prüft die Qualität der vorhandenen Selbsttests. Für sämtliche Zutritte gilt weiterhin 2G. Für Besuche in Pflegeheimen wurde die PCR-Testergebnis-Dauer auf 48 Stunden festgelegt (gilt bis 28. Februar). Auch in der Gastronomie gilt die Personenbeschränkung mit maximal zehn Personen pro Tisch sowie die Maskenpflicht bei Gelegenheitsmärkten.

Impfungen

In der vorigen Woche wurden 16.000 Impfungen verabreicht. Die Anzahl der Erstimpfungen ist mit rund 2.200 stabil geblieben. Das Land ruft in Erinnerung, dass mit 1. Februar zahlreiche Grüne Pässe nach zwei Impfungen ungültig werden. Außerdem wird an der Anmeldung für den Protein-Impfstoff Novavax gearbeitet. Wann genau der Impfstoff geliefert wird, ist noch immer nicht eindeutig. Angekündigt sind Lieferungen für das erste Quartal, da Novavax den Impfstoff seit Dezember an Omikron anpasst.