Phillip Menzel: „Vegane Ernährung optimiert meine Leistungsfähigkeit!“

SK Austria Klagenfurt-Keeper Phillip Menzel berichtet uns von seinem Weg zu einem veganen Lebenswandel und den verschiedenen Auswirkungen, die sich daraus ergeben haben.
Autor: Stefan Kohlmaier, 04.11.2021 um 17:18 Uhr

Weekend: Was hat Sie dazu veranlasst, sich vegan zu ernähren?
Phillip Menzel: Ich hatte bereits während meiner Zeit in Wolfsburg einen ersten diesbezüglichen Versuch unternommen, war jedoch an dem damals noch sehr bescheidenen Angebot veganer Speisen sowie der Tatsache, dass mich niemand in diesem Vorhaben unterstützt hatte, gescheitert. Mittlerweile gestaltet sich die vegane Küche jedoch äußerst kreativ sowie vielseitig und schmeckt zudem hervorragend. Daher habe ich, gemeinsam mit meiner Freundin, während des ersten Corona-Lockdowns einen zweiten Anlauf gewagt, und diesmal ist die Umstellung nachhaltig geglückt. Da mein Körper für mich als Sportler mein größtes Kapital darstellt und mein neuer Lebenswandel zu einer Optimierung meiner Leistungsfähigkeit geführt hat, waren es in erster Linie gesundheitliche Überlegungen, die mich dazu bewogen haben. Wenn ich dadurch jedoch auch einen Beitrag zur Verbesserung des Tierwohls leisten kann, betrachte ich das als schönen Nebeneffekt.

Weekend: Wo finden Sie die Inspiration für die Neugestaltung Ihres Speiseplans?
Phillip Menzel: Ich hole mir vor allem von diversen Influencern und Köchen auf Instagram zahlreiche spannende Anregungen für eine Vielzahl unterschiedlichster Gerichte. Darüber hinaus greife ich gerne auf die Produkte aus dem Hause Maistro zurück, die sich unkompliziert zubereiten lassen und sich durch ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe auszeichnen.

Phillip Menzel in sommerlicher Kleidung auf einer weißen Vespa am Ufer des Wörthersees

Weekend: Ist es durch Ihre Ernährungsumstellung zu einem Auftreten von Mangelerscheinungen gekommen?
Phillip Menzel: Ich konnte eine marginale Unterversorgung mit den Vitaminen D3 und B12 beobachten. Selbige lässt sich allerdings problemlos über Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamintabletten oder -tropfen kompensieren.

Weekend: Vermissen Sie das eine oder andere Gericht aus ihren Tagen als Fleischesser?
Phillip Menzel: Insbesondere nach einer harten Trainingswoche würde ich mir ab und an nach wie vor gerne einen fettigen Döner gönnen. Da das Sortiment an veganem Fleischersatz nunmehr jedoch ebenfalls eine bunte Palette an hochwertigen und köstlichen Produkten umfasst, hält sich diese Sehnsucht zusehends in Grenzen.

Weekend: Was würden Sie Sportlern raten, die es Ihnen gleichtun wollen?
Phillip Menzel: Sie sollten sich für den Umstieg Zeit nehmen und ihren Fleischkonsum schrittweise reduzieren. Zudem empfiehlt es sich, von Zeit zu Zeit ein Blutbild anfertigen zu lassen, um auf etwaige Mangelerscheinungen effizient reagieren zu können. Ergänzend dazu sollten sie sich auch darüber informieren, welche veganen Lebensmittel reich an Nährstoffen sind, die man landläufig in tierischen Produkten verortet. So fungieren etwa Nüsse als erstklassige Omega 3-Lieferanten.