Elf(er) Könige! Salzburg knackt Champions League-Rekord

Wer hätte das gedacht? Österreichs Serienmeister führt nach dem Sieg gegen Lille seit gestern Abend die Gruppe G der Champions League an. International für Schlagzeilen sorgt die junge Truppe nach dem 2:1-Sieg gegen den amtierenden französischen Meister aber nicht nur mit ihrer beeindruckenden sportlichen und kämpferischen Topleistung, sondern in erster Linie mit einer rekordverdächtigen Statistik. Gegen Sevilla und Lille holte Red Bull Salzburg in zwei Gruppenspielen fünf (!) Elfmeter heraus. Zum Vergleich: Der Spitzenwert liegt bei sechs Elfern in sechs Spielen, aufgestellt von Champions League-Sieger Chelsea in der abgelaufenen Saison.

Salzburg auf Rekordjagd

Übung macht ja bekanntlich den Meister. Und im Fall von Salzburg wird das gleich doppelt bestätigt. Während die Mannschaft von Matthias Jaissle zum Gruppenauftakt in Sevilla noch drei Elfer-Chancen für einen Treffer benötigte, lag die Quote gegen Lille bei 100 Prozent. Doppeltorschütze Karim Adeyemi gab nach dem Schlusspfiff ehrlich zu, vor dem Spiel Zusatzschichten im Training eingelegt zu haben, um nach dem vergebenen Strafstoß in Spanien für den „Elfer-Ernstfall“ gerüstet zu sein. „Nach der Sevilla-Partie war ich am Trainingsplatz natürlich am Ackern“, so der 19-Jährige und beschreibt seine Gefühlslage nach dem Siegestreffer so: „Beim ersten Elfer habe ich genau gewusst, wo ich hinschieße.  Als er drinnen war, hab' ich mir gedacht: ‚Geht doch!“ Kurz nach dem Seitenwechsel legte der deutsche Nationalteamspieler dann noch einen zweiten Treffer nach und wurde später als „Man of the Match“ gefeiert.

 

Adeyemi jagt Robben

Redordverdächtig ist übrigens nicht nur Salzburgs Elferquote, sondern auch die Leistung von Angreifer Adeyemi. Vier Elfmeter in der Champions League Gruppenphase holte vor ihm nur Ex-Bayern-Goalgetter Arjen Robben heraus – der brauchte dafür aber eine ganze Saison. Salzburgs neuer Superstar zog in nur 110 Minuten mit dem Altmeister gleich…

Autor: Sandra Eder, 30.09.2021