Aus und vorbei! Foda beim FC Zürich krachend gescheitert

Das erste Training nach der Cup-Blamage am Wochenende hat Franco Foda beim FC Zürich noch geleitet. Nun gab der Klub bekannt: Foda muss nach dem historisch schlechtesten Saisonstart der Klub-Geschichte gehen.
Autor: Philipp Eitzinger, 21.09.2022 um 10:45 Uhr

Sechs Niederlagen in Serie, kein einziger Sieg nach acht Liga-Spieltagen und damit Vorletzter, im Cup gegen einen Zweitligisten ausgeschieden – die Bilanz von Franco Foda beim FC Zürich ist ernüchternd. Nun hat der Klub, der noch lange am Ex-ÖFB-Teamchef festgehalten hatte, genug: Foda wurde genauso wie seine Co-Trainer Thomas Kristl und Imre Szabics - die schon bei Sturm Graz und im Nationalteam seine Assistenten waren - gekündigt.

Blamable zwei Monate

Die zwei Monate im Amt hinterlassen bei Foda nichts außer ein schwer beschädigtes Image. Von der Mannschaft, die letzte Saison unter André Breitenreiter (der zu Hoffenheim wechselte) überlegen Meister wurde, sind nur zwei Spieler zu anderen Klubs gewechselt. Dennoch wirkte das Team chaotisch, hektisch, schlecht abgestimmt und beging zahlreiche üble Fehlpässe - ein Zeichen von unklaren Vorgaben und allzu viel Improvisation.

Wer den Scherbenhaufen beim FC Zürich zusammen kehren soll, ist noch nicht fix. Das nächste Match steht erst nach der Länderspielpause an.