Die Noten der ÖFB-Kicker nach dem Slowakei-Match

Schwache Vorstellung gegen einen schwachen Gegner. Den Östereichern ist es gelungen, die Erwartungshaltung vor der EURO niedrig zu halten. Jetzt kann man nur hoffen, dass die Mannschaft im Ernstfall ihr wahres Gesicht zeigt. Unklar ist auch die taktische Ausrichtung. Momentan weiß man nicht, wie Franco Foda die Mannschaft spielen lassen wird.

Notenschlüssel: 6 herausragend 5  stark, 4 gut, 3 durchschnittlich, 2 dürftig, 1 völlig daneben, 0 zu kurz eingesetzt.

Daniel Bachmann 3

Bei der ersten Prüfung in der 27. Minute sehr stark, unglaublich schnell unten gewesen. Auch Anfang der zweiten Hälfte eine große Rettungstat. Wirkte in manchen Situationen aber nicht ganz sicher. In der 74. Minute weitere Glanztat.

Philipp Lienhart 3

Erste Hälfte okay, in der zweiten sah auch er manchmal schlecht aus.

Christopher Trimmel 3

Besser als Lainer, aber nicht aktiv genug. Hätte sich offensiv stärker einschalten können und auch müssen.

Martin Hinteregger 2

Im Spielaufbau nicht so stark wie sonst, das übernahmen in der ersten Hälfte Alaba und Grillitsch. Auch manchemal ein wenig zögerlich im Zweikampf.

Andreas Ulmer 4

Wie immer unnachahmlich dynamisch. War ein ständiger Unruheherd auf der linken Seite.

Valentino Lazaro 2

Bemüht, aber wenig effektiv.

Florian Grillitsch 4

Hatte in der ersten Hälfte die Aufgabe, hinter Alaba abzusichern. Diese Rolle erfüllte er sehr gut. Nach Wiederbeginn noch stärker. Höhepunkt: Traumvolley-Schuss in der 61. , den der Torhüter noch an die Stange lenken konnte.

David Alaba 5

Der Dreh- und Angelpunkt im österreichischen Spiel. Eine seiner besten Leistungen im zentralen Mittelfeld.

Marcel Sabitzer 3

Aktivposten, vor allem, wenn es darum ging offensiv zu pressen. Aber auch bei ihm fehlte die Effektivität.

Christoph Baumgartner 4

Sehr stark. Neben Alaba der beste Österreicher. Hatte in der 1. Hälfte die Riesenchance zum 1:0.

Sasa Kalajdzic 2

Ein Spieler wie er wird nach Toren beurteilt. Heute erzielte er leider keines. Hatte gegen Milan Skriniar, der gerade mit Inter Mailand Meister wurde, einen schweren Stand.

Konrad Laimer 2

Kam für Alaba. Zunächst auf der 6er-Position, dann statt Baumgartner links im offensiven Mittelfeld. Ihm merkt man die mangelnde Spielpraxis an.

Louis Schaub 2

Einige helle Momente, insgesamt zu wenig für die Startelf.

Stefan Ilsanker 2

Machte das, was er kann: Laufen, kämpfen, kratzen, beißen.

Marko Arnautovic 4

Ersetzte Kalajdzic. Für Fußball-Österreich der Heilsbringer schlechthin. Setzte sofort Akzente, traf die Stange und war auch sonst sehr ambitioniert. Vielleicht auch bei der EURO ein Mann für die zweite Hälfte, wenn die Gegner schon müde sind

Franco Foda 2

Nervte mit seinen Dauerkommentaren von der Seite. Die Wechsel in der zweiten Hälfte verwirrten nicht nur die Zuseher, sonden auch die Spieler. Laimer wusste längere Zeit nicht, welche Position er spielt. Ansonsten kann man das big picture nicht immer erkennen. Ging aufgrund des öffentlichen Drucks von seiner Defensiv-Taktik ab. Das scheint die Mannschaft eher zu verunsichern.

Oliver Polzer 3

Unauffällig. Hatte feuchte Augen, als er Marko Arnautovic aufwärmen sah. Nach dessen Einwechslung  gab es kein Halten mehr. Bewunderung pur. Muss Liebe schön sein.

Zu kurz eingesetzt: Stefan Posch, Michael Gregoritsch

Autor: Robert Eichenauer, 06.06.2021