10 Fakten zum Elektroauto

Die hohen Spritkosten könnten wie ein Turbo für den Verkauf von reinen Elektroautos wirken. Wie lange aber halten die Akkus? Haben wir genug Strom, um die E-Autos zu laden? Was tun mit den alten Akkus? Hier ­einige spannungsgeladene Fakten zum Thema Elektroauto.
Autor: Werner Christl, 11.04.2022 um 07:05 Uhr

4 Euro auf 100 Kilometer

In etwa so hoch liegen vorsichtig geschätzt die Kosten für ein E-Auto, das 20 kWh auf 100 km verbraucht. Allerdings abhängig davon, wo man „tankt“. Die Strompreise steigen ja derzeit. Zusätzlich gibt es große Unterschiede an den E-Ladestationen.

1 Million

E-Autos würden den Stromverbrauch in Österreich um nur 3,6 Prozent erhöhen. 

80.000

Elektroautos gibt es derzeit in Österreich

10 Jahre Haltbarkeit der Akkus

und zumindest 70 Prozent ­Gesamtkapazität garantieren praktisch alle ­Hersteller von E-Autos. Die bisherigen Erfahrungen zeigen jedoch, dass dann etwa noch 80 Prozent der Gesamtleistung zur Verfügung stehen. Eine japanische Automarke garantiert sogar eine Million Kilometer Laufleistung!

10.400

öffentlich zugängliche E-Zapfsäulen gibt es derzeit in Österreich. 

 

 

 

 

 

70 Prozent

Prozent aller neu zugelassenen Pkw in Norwegen sind Elektroautos. In Österreich lag dieser Wert 2021 bei ca. 13 Prozent.

 

34 Kilometer

fährt ein Österreicher im Schnitt pro Tag mit dem Auto. 99 Prozent fahren täglich unter 150 Kilometer. Die reale Reichweite der E-Autos liegt derzeit bei ca. 300 bis 400 Kilometer. Es gibt aber „Elektrische“ mit fast 800 Kilometern (Mercedes EQS) laut WLTP.

 

 

87 Prozent

weniger Treibhausgasemissionen als ein Verbrenner verursacht ein E-Auto.

 

90 Prozent

eines Akkus sind derzeit recycelbar. Die Batterien könnten aber als zusätzlicher Energiespeicher in Haushalten weiter verwendet werden, wenn beispielsweise eine Solar­anlage vorhanden ist.

 

100 Kilometer Reichweite

können dank Schnelladestationen in 4,5 Minuten geladen werden (Hyundai Ioniq 5). Diese Supercharger-Ladesäulen sind aber noch relativ selten.