So vermeiden Sie Fehler beim Immobilienverkauf

  • Planung, Planung, Planung

Der richtige Start ist die halbe Miete: Strukturieren Sie den Verkaufsprozess, bevor Sie Ihr Objekt auf den Markt bringen.

Tipp: Planen und gliedern Sie den Verkauf en détail und erarbeiten Sie faktenbezogene Antworten auf alle Fragen (Verkaufspreis, Zeitrahmen, Übergabezeitpunkt, Bewerbung, etc.).

 

  • Keine unrealistischen Hoffnungen wecken

Eine eigene Immobilie ist immer auch vollgepackt mit den eigenen, manchmal überzeichneten Wünschen und Idealvorstellungen. Bleiben Sie bei der Bewerbung realistisch – und am Boden. Bitte keine falschen Vorstellungen wecken.

Tipp: Präsentieren Sie Ihre Immobilie so objektiv wie möglich! Und bedenken Sie: Das "Home Sweet Home" ist Geschmacksfrage!

 

  • Richtige Preisfrage

Der erfolgreiche Verkaufsabschluss steht und fällt mit dem richtigen Angebotspreis. Bewerten Sie Lage, Immobilientyp und Verkaufszeitpunkt nach nachvollziehbaren und marktgerechten Kriterien.

Tipp: Beraten Sie sich mit einem Profi – eine Expertenschätzung und umfassende Marktanalyse sorgen für Glaubwürdigkeit und Sicherheit.

 

  • Kein Papierchaos

Kaufinteressierte wollen den Durchblick. Seien Sie auskunftsfreudig und halten Sie alle Unterlagen fein sortiert bereit. (Grundbuchauszug, Katasterkarte, Betriebskostenabrechnungen, etc.).

Tipp: Stellen Sie ein aussagekräftiges Dossier mit geeigneten Fotos zusammen. Makler beraten Sie, welche Dokumente rechtlich vorgelegt werden müssen und welche darüber hinaus Vertrauen schaffen.

 

  • Erreichbarer Ansprechpartner

Wer potenzielle Kunden zu spät zurückruft oder nur kurz angebunden ist, hat schlechte Karten.

Tipp: Stellen Sie sicher, dass potenzielle Käufer umkompliziert mit Ihnen in Kontakt treten können. Empfehlenswert: Viel Zeit für Besichtigungen einräumen! Besonders in den Abendstunden und am Wochenende.

Autor: Rudolf Grüner , 28.08.2020