4 Gründe für einen Ausflug nach Südtirol

Vermutlich bin ich als Südtirolerin leicht voreingenommen, aber nach einigen Jahren in Salzburg fallen mir die kleinen Besonderheiten meiner Heimat umso mehr auf. Der Vorteil für jene, die noch nicht hier waren: Spätestens seit der direkten Zugverbindung nach Wien ist Südtirol von vielen Orten Österreichs auch per Bahn unkompliziert zu erreichen. Aus welchen Gründen gerade jetzt ein Abstecher gut tut.

Aussicht auf die Weinberge Tal von Schloss Rametz nahe Meran | Credit: iStock.com/Neonyn

Die Natur

Südtirols augenscheinlichste Besonderheit ist definitiv die Natur. Wie wohl auch viele österreichische Kinder durfte ich als Kind mit meiner Familie jedes Wochenende im Sommer einen anderen Berg erklimmen – damals sehr zu meinem Leidwesen. Das hat sich von Grund auf geändert. Neben den weltbekannten Dolomiten gibt es in Südtirol mehr oder weniger überall Berge, sodass es auch für mich dort immer noch neue Pfade zu entdecken gibt. Auf kleinem Raum eröffnen sich Reisenden faszinierende geografische Unterschiede: Während im Norden und Osten Kartoffeln und Mais angebaut werden, werden im Westen Äpfel geerntet und im Süden Weine hergestellt.

Aussicht auf Lago di Braies oder Pragser Wildsee | Credit: iStock.com/Olga Niekrasova

Das Essen

Als ich als Kind am Wochenende auf den Wanderwegen gezogen (oder getragen) wurde, versuchte meine Mutter mich immer mit dem guten Essen auf der Hütte zum Weiterwandern zu motivieren. Früher war mir das ziemlich egal, aber mittlerweile weiß ich die regionalen Köstlichkeiten zu schätzen. Denn: Es gibt das Beste von allem. Wie in Österreich findet man auch in Südtirol Knödel, teilweise in abenteuerlichen Varianten, sowie das gute alte Speckbrettl zur sogenannten Marende (Brotzeit). Auf den Speisekarten stehen aber auch herrliche Nudelgerichte - und natürlich Pizza. Als Getränk empfiehlt sich ein Glas Wein vom nächstgelegenen Weingut. Was beim Abschluss eines Schmauses nicht fehlen darf, ist richtig guter Kaffee, welchen man in Südtirol ungefähr überall bekommt. Kleiner Tipp: Je weniger ansehnlich die Bar von außen, desto besser der Kaffee drinnen!

Almjause in Südtirol | Credit: iStock.com/kabVisio

Das Wetter

Das Wetter in Südtirol ist ein Phänomen für sich. 300 Sonnentage soll es laut Tourismuswerbung schätzungsweise hier geben. Ich kann es nur bestätigen! Den Unterschied merkte ich erst durch mein Studium in Salzburg – meine Mitbewohnerin und ich zählten beispielsweise im November 2017 gerade einmal vier Sonnentage. Aufgrund eines unbefristeten Vertrags mit der Sonne sind die Temperaturen in Südtirol obendrein meistens angenehm und laden dazu ein, die sagenhafte Natur und die vielen sehenswerten Ortschaften zu erkunden.

Weinberge in Santa Maddalena | Credit: iStock.com/StevanZZ

Die Kultur

Neben der Natur kann sich auch die Kultur in Südtirol sehen lassen. Es gibt zahlreiche Museen und Burgen sowie kulturelle Veranstaltungen - von Musikfestivals über Theatervorführungen, Dorffeste bis hin zu Events rund um das Thema Wein. Und, wenn man den Begriff Kultur etwas weiter fasst, sind schon allein die vielen großen und kleinen Ortschaften in Südtirol und deren Bewohner von kulturellem Interesse. Die Chance, diese zu entdecken, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Santa Maddalena Dorf | Credit: iStock.com/Janoka82

Zur Autorin

Passion Author Ariane Perktold studiert Bildnerische Erziehung und Englisch in Salzburg. In ihrer Freizeit begeistert sich die gebürtige Südtirolerin für Reisen, Literatur, Tiere, Kulinarik und Kunst. Themen, von denen auch ihre abwechslungsreichen Beiträge auf www.weekend.at handeln.

Autor: Ariane Perktold, 03.09.2021