Stadt, Land, Fjord: Vier Tage in Oslo

In den kalten Monaten fliehen die meisten in den Süden – doch wie wäre es mit einem Abstecher in die andere Richtung? Oslo lockt mit einem vielfältigen Programm und überzeugt mit seinem nordischen Charme.
Autor: Cornelia Scheucher, 18.02.2022 um 11:14 Uhr

Architekturwunder 

2008 eröffnet, gilt das Opernhaus im Hafen als Wahrzeichen der Stadt. Kein Wunder, schließlich sticht es mit seiner außergewöhnlichen Architektur, die viele an die Oper in Sydney erinnert, sofort ins Auge. Ein Spaziergang auf dem Dach der Oper sollte bei jeder Oslo-Reise am Plan stehen – man darf sich über einen tollen Ausblick freuen! Das 2021 eröffnete Munch-Museum befindet sich direkt daneben. Wichtig: Tickets reservieren! 

Die Oper von Oslo im Hafen

Feuer und Eis

Die Skandinavier sind bekannt für ihren Hang zum Eisbaden. In Oslo kann man das sogar mitten im Hafen tun! Zuerst heizt man sich in den schwimmenden Saunas auf, dann geht es ins klirrend kalte Fjord. Das Gefühl danach? Unbeschreiblich. Infos gibt es hier

Die schwimmenden Saunas im Hafen von Oslo

One-Man-Show

Der Vigeland Skulpturenpark ist das Lebenswerk des norwegischen Bildhauers Gustav Vigilant. Mehr als 200 Skulpturen aus Bronze, Granit oder Schmiedeeisen zeigen den Zyklus des Lebens. Der Park ist ganzjährig geöffnet und lädt zu jeder Jahreszeit zu einem gemütlichen Spaziergang ein. Es ist außerdem der weltgrößte Skulpturenpark, der Arbeiten eines einzigen Künstler enthält. Kleiner Tipp: Danach bietet sich ein Besuch in den süßen Kaffeehäusern des Parks an. 

Der Vigeland-Skulpturenpark

Flaniermeile 

Mit einem Kaffee in der Hand und der Sonne im Gesicht flaniert es sich am besten durch eines der neuesten Viertel Oslos: Aker Brygge. Gemütliche Gastgärten reihen sich neben spannende Kunstausstellungen und tolle Shops – definitiv einen Besuch wert! 

Das Stadtviertel Aker Brygge

Hoch hinaus

Wintersportfans sollten ich die Skisprungschanze am Holmenkollen nicht entgehen lassen. Ein Lift bringt die Besucher ganz nach oben – von dort genießt man einen wunderbaren Ausblick über die Stadt und die Schanze. Wer selbst sportlich sein möchte: Am Berg kann man Skifahren, Langlaufen, Rodeln etc. 

Die Skisprungschanze Holmenkollen

Nur keine Angst!

Die "Angst"-Bar in der Nähe des Platzes "Youngstorget" hat sich innerhalb kürzester Zeit zum "place to be" entwickelt. Es warten leckere Cocktails, coole Beats und eine hippe Einrichtung! 

Die "Angst"-Bar in Oslo