Die schönsten Roadtrips im Winter

Ob durch verschneite Berge, eine Fahrt mit Blick auf die Polarlichter oder Fjordlandschaften, die am Fenster vorbeirauschen – atemberaubende Fahrten durch verschneite Landschaften.
Autor: Simone Reitmeier, 22.12.2022 um 10:17 Uhr

Achtung: Auf allen Strecken gilt es die aktuellen Wetterbedingungen und etwaige Wintersperren zu beachten. Informieren Sie sich vor Reiseantritt bei örtlichen Behörden.

Von Norwegen nach Finnland auf der „Straße der Rentiere“

Die Europastraße 8, kurz E8, erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung durch Norwegen und Finnland. Über 1.410 Kilometer lang leitet die „Straße der Rentiere“ die Fahrer von Tromsø in Norwegen nach Turku in Finnland. Die winterliche Bilderbuchlandschaft ist wunderschön und getreu ihres Namens ist es im Winter keine Seltenheit, ein paar Rentiere im Schnee zu entdecken.

Zwei Rentiere im Winterwald. | Credit: Adobe Stock

Polarlichter auf der Landschaftsroute Lofoten

Wer im Winter mit dem Auto durch Norwegen tourt, hat gute Chancen unterwegs Polarlichter zu entdecken. Die Landschaftsroute Lofoten führt auf 230 Kilometern entlang des von grünen Lichtern erleuchteten Nachthimmels. Von Raftsundet nach Å (der kürzeste Ortsname der Welt) kann man Abstecher nach Eggum, Henningsvær, Unstad, Utakleiv, Vikten und Nusfjord machen.

>>>Romantische Roadtrip-Abenteuer in Europa

Alpenpanorama in Bayern

Die Deutsche Alpenstraße führt auf knapp 500 Kilometern von Lindau am Bodensee nach Schönau am Königssee einmal quer durch das südliche Bayern. Die Planung der Route reicht fast 100 Jahre zurück, daher trägt sie auch den Titel der ältesten Ferienstraße Deutschlands. Von nahezu jedem Punkt der Route aus genießen Autofahrer einen großartigen Blick in die Berge. Eine Aussicht, die insbesondere im Winter verzaubert.

Deutsche Alpenstraße mit Sicht auf die Berge. | Credit: Adobe Stock

Quer durch die italienischen Dolomiten

Quer durch die Dolomiten, von Bozen bis nach Cortina d’Ampezzo, führt die große Dolomitenstraße in Italien. Mit ihrer Länge von 109 Kilometern berührt sie drei italienische Provinzen: Bozen, Trient und Belluno. Reisende lassen das massive schneebedeckte Bergpanorama auf sich wirken und lernen die winterliche Seite Italiens kennen. Achtung: Schneeverhältnissen beachten.

Grödner Joch, unterwegs auf der "Großen Dolomitenstraße". Credit: Adobe Stock

Kleine Dolomitenstraße in Italien

Zusätzlich zu der großen Dolomitenstraße führt auch die kleine Dolomitenstraße durch das Bergmassiv Italiens. Vorbei an wunderschöner Natur und beeindruckendem Winterpanorama führt die kleine Dolomitenstraße durch das Eggental, das Fassatal und schließlich durch das Grödner Tal. Auf einer Strecke von über 110 Kilometern passiert man zwei Gipfelpunkte: den Karerpass und den höchsten Punkt beim Sellajoch auf 2.218 Metern Höhe. Achtung: Schneeverhältnissen beachten.

 „Silberstraße“ in Schweden

Die Silvervägen, zu Deutsch Silberstraße bzw. Silberweg, führt von Schweden bis nach Norwegen. Genauer von Skellefteå am Bottnischen Meerbusen bis nach Bodø in Norwegen. Wer sich das winterliche Skandinavien ansehen möchte, der lässt bei einer Fahrt auf der 360 Kilometer langen Route 95 den Blick über verschneite Straßen und kleine Bergdörfer schweifen.

Winter im schwedischen Lappland. | Credit: Adobe Stock

Auf der Ringstraße Island umrunden

Die isländische Ringstraße schlängelt passiert die Nord- und Westfjorde sowie die Halbinseln Snæfellsnes und Reykjanes. Entlang traditioneller Fischerdörfer, der Halbinseln und vielen weiteren Attraktionen umrundet die 1.332 Kilometer lange Straße einmal komplett Island. Im warmen Auto lässt sich die kalte Landschaft gemütlich durch die Frontscheibe genießen.

Ringstraße auf Island | Credit: Adobe Stock

Icefields Parkway in Kanada

Als Teil des Alberta Highway 93 geht es auf der Panoramastraße „Icefields Parkway“ von Lake Louise bis nach Jasper. Durch alpine Landschaft mit Bergen, Gletscherseen, Flüssen und Wasserfällen erstreckt sich die Straße entlang der kontinentalen Wasserscheide und durch die Bergkette der kanadischen Rocky Mountains. Autofahrer begutachten dabei 230 Kilometer lang die umliegende, verschneite Winterlandschaft Kanadas.

Quelle: Sunny Cars