Griechenland: Spannende Inseln für Archäologie-Fans

Antike Stätten, imposante Ausgrabungen und uralte Ruinen – an Sehenswürdigkeiten und historischen Highlights mangelt es auf diesen griechischen Inseln nicht.

Samos: Tempel der Artemis

Das landschaftlich vielfältige Eiland eignet sich perfekt für einen abwechslungsreichen Urlaub, bei dem die Kultur nicht zu kurz kommt. Empfehlenswert ist die Besichtigung des Eupalinos-Tunnels, der Ausgrabungsstätte Heraion und der Höhlenkirche Panagia Makrini. Das Kultur-Highlight befindet sich allerdings in der benachbarten türkischen Küstenstadt Kusadasi: die Ruinen der antiken Stadt Ephesos. Beeindruckend sind die Überreste einer großen Bibliothek und des Artemistempels. Die Bootsfahrt dorthin dauert etwa eine Stunde.

Strand auf der Insel Samos | Credit: iStock.com/pkazmierczak
Hadrianstempel | Credit: iStock.com/nejdetduzen

Kreta: Insel der Götter

Die größte griechische Insel hat nicht nur wunderschöne Strände und idyllische Bergdörfer zu bieten, sondern auch viele historische Stätten. Die bedeutendste darunter ist der Knossos-Palast bei Heraklion, beindruckend ist auch die Festung von Rethymno, das Kloster Arkadi und der der Hafen von Chania.

Knossos-Palast bei Heraklion | Credit: iStock.com/Giorgos Kritsotakis
Strand-Paradies auf Kreta | Credit: iStock.com/Freeartist

Chios: Geheim-Tipp in der Nordägäis

Kulturelle Highlights und einsame Buchten kompakt auf einer Insel gefällig? Dann ist Chios die perfekte Wahl. Obwohl es die fünftgrößte Insel Griechenlands ist, verirren sich nur wenige Touristen dorthin. Zu sehen gibt es aber allerhand, zum Beispiel die Ausgrabungen von Emporio, das Geisterdorf Anavatos, das Kloster Nea Moni mit faszinierenden Wandmosaiken oder das mittelalterliche Dorf Pyrgi mit seinen geometrischen Mustern an den Häuserfassaden und die wunderschönen Mastix-Dörfer.

Dorf Pyrgi auf Chios | Credit: iStock.com/Freeartist
Geisterdorf Anavatos auf Chios | Credit: iStock.com/calm_eyes

Limnos: Eine Insel mit Wüste

Zu den Kultur-Hotspots auf der Insel Limnos zählen zum Beispiel die Burg von Myrina (Inselhauptstadt) auf einem Felsen direkt am Meer, die antike Stätte von Hephaistia mit Überresten eines Amphitheaters, die Höhlenkapelle Panagia Kakaviotissa und die steinzeitliche Siedlung Poliochni, die als älteste Stadt Europas gilt. Landschaftlich sind die Vulkanfelsen am Kap Falakro, die Meereshöhle des Philoktetes und die Wüste Pachies Ammoudies – besser bekannt unter „die Sahara von Limnos“ – sehenswert. Wer genug von Sightseeing hat, entspannt am Strand und in den vielen Tavernen.

Höhlenkapelle Panagia Kakaviotissa | Credit: iStock.com/nplion
Limnos aus der Vogelperspektive | Credit: iStock.com/Gatsi
Autor: Simone Reitmeier, 03.05.2022