2. Chance für die Liebe: Diese Stars versuchen es nochmal

17 Jahre dauerte die „Beziehungspause“ von Jennifer Lopez und Ben Affleck, bevor sie wieder zueinander fanden. Doch sie sind nicht einzigen, die es nach einer Trennung noch einmal miteinander versuchen.
Autor: Teresa Frank, 09.08.2022 um 16:23 Uhr

Aufgewärmt schmeckt nur Gulasch – so lautet eine alte Weisheit. Für so manche prominente Pärchen gilt dieser Spruch jedoch nicht. Sie konnten die Finger einfach nicht vom Ex lassen und sind heute wieder glücklich in einer Beziehung. 

Bennifer

Das aktuellste Aushängeschild Nummer eins für die zweite Chance der Liebe sind „Bennifer“. Anfang der 2000er gehörten Jennifer Lopez und Ben Affleck zum absoluten Traumpaar Hollywoods. Sie hatten sich bei den Dreharbeiten zum Film „Gigli – Liebe mit Risiko“ kennen und lieben gelernt. 2003 folgte die Verlobung – doch ein Jahr darauf bereits die Trennung. Es schien, dass es einfach nicht sein sollte mit den beiden. So gingen sie getrennte Wege, fanden andere Partner und gründeten Familien. 17 Jahre später haben sie wieder zueinander gefunden und sind glücklicher als je zuvor. Statt einer langen Verlobung wurde gleich geheiratet. 

Pink & Carey Hart

Gleich mehrmals war zwischen Sängerin Pink und ihrer Jugendliebe Carey Hart Schluss. Zunächst nach einer zweijährigen Beziehung und nach der Versöhnung noch einmal im Jahr 2008. Dieser Trennung ist übrigens Pinks großer Hit „So what?“ zu verdanken, in dem sie darüber singt, ihren Mann verloren zu haben. Hart spielt im Musikvideo sogar mit. Seit 2009 ist bei den beiden wieder alles in Butter: Sie sind Eltern zweier Kinder und führen eine glückliche Ehe. 

Charles & Camilla

Eine skandalträchtige Beziehung, die auch erst beim zweiten Anlauf hinhaute, ist jene zwischen Prinz Charles und Herzogin Camilla. Sie lernten sich bereits in den 70er-Jahren kennen und wurden ein Paar, trennten sich aber relativ schnell wieder. Ende der 80er fanden sie wieder zueinander – obwohl beide zu diesem Zeitpunkt verheiratet waren. Als die Affäre schließlich öffentlich wurde, entwickelte Camilla sich zum Hassobjekt der Briten. Doch trotz des öffentlichen Skandals stand Charles zu ihr und machte sie 2005 zu seiner Frau. 

Prinz Charles und Herzogin Camilla

Catherine & Michael

Bei all den Schicksalsschlägen, die Catherine Zeta-Jones und Michael Douglas in ihrer Ehe zu bewältigen hatten, war die Bekanntgabe ihrer Trennung keine große Überraschung. In den 13 Jahren, in denen die beiden Schauspieler verheiratet waren, mussten sie nicht nur mit Michaels Krebserkrankung und Catherines Depressionen umgehen, sondern auch mit ihrem Sohn, der wegen Drogenhandels ins Gefängnis kam. 2013 wollten sie also getrennte Wege gehen – zur Scheidung kam es allerdings nie. Sie hatten trotz allem wieder zueinander gefunden. Die Krise habe sie gestärkt, wie Douglas rückblickend meinte. 

Pam & Rick

Einen weniger glücklichen Ausgang hatte das Wiederaufleben von Pamela Andersons und Rick Salomons Beziehung: Die beiden hatten im Jahr 2007 zum ersten Mal in Las Vegas geheiratet, die Ehe jedoch bereits 2008 wieder annullieren lassen. Anfang 2014 unternahmen sie einen weiteren Versuch und gaben sich erneut das Jawort. Doch leider lebten sie auch dieses Mal nicht glücklich bis zu ihrem Lebensende. Bereits sechs Monate nach der Hochzeit reichte Anderson die Scheidung wegen unüberbrückbarer Differenzen ein. 

Pamela Anderson und Rick Salomon

Elizabeth & Richard

Es soll Liebe auf den ersten Blick gewesen sein, als sich Elizabeth Taylor und Richard Burton 1963 am Set von „Cleopatra“ kennengelernt haben. Und das obwohl beide zu diesem Zeitpunkt noch mit anderen Partnern zusammen waren. Trotzdem wurde bereits ein Jahr später geheiratet. Die folgenden zehn Jahre dominierte das prominente Paar die Schlagzeilen, ehe 1974 die Scheidung folgte. Doch auch sie konnten die Finger nicht voneinander lassen – und so wurde 1975 die zweite Hochzeit gefeiert. Leider mit dem gleichen Ausgang: Schon ein Jahr später gaben sie erneut ihre Trennung bekannt und ließen es endgültig bleiben. 

Elizabeth Taylor und Richard Burton in schwarz-weiß