So geht Flirten: Tipps und No-Gos fürs Date

Blickkontakt

Die erste Faustregel beim Flirten lautet: Blickkontakt halten. Denn wie jeder weiß, sagt ein Blick mehr als tausend Worte. Außerdem wird damit Interesse und ein Gefühl von Sympathie übermittelt. Wer schon beim ersten Treffen nur ins Handy schaut oder den Blick gar auf andere potenzielle Flirt-Partner richtet, wird vermutlich keine Chance für ein zweites Date bekommen.

Leichte Berührungen

Natürlich ist auch Körperkontakt für das Flirten sehr wichtig. Leichte Berührungen an der Hand, am Rücken oder Arm dienen als Signal, dass man sich zum Gegenüber hingezogen fühlt. Entscheidend ist jedoch, die Stimmung richtig zu deuten und die Grenzen des anderen zu respektieren. Wer es mit dem Angreifen übertreibt, wirkt schnell bedrängend. 

Komplimente

Wer hört nicht gerne etwas Nettes über sich selbst? Frauen wie auch Männer freuen sich über ehrlich gemeinte Komplimente – besonders, wenn sie nicht nur auf das Äußere bezogen sind. Auch hier gilt: alles mit Maß und Ziel. Übertrieben viele Komplimente wirken oft unglaubwürdig.

Kleine Scherze und Neckereien

Was sich liebt, das neckt sich. Diesen Spruch gibt es nicht ohne Grund. Eine kleine Hänselei, ein Scherz oder liebevolles Necken sorgen für frischen Wind im Gespräch und zeigen, ob es eine gewisse Chemie zwischen Flirtenden gibt. 

Sei du selbst

Auch wenn man sich beim ersten Kennenlernen und Flirten natürlich von seiner besten Seite zeigen will, so ist es dennoch wichtig, authentisch zu bleiben. Wer vorgibt, jemand anderes zu sein, kommt meist auch beim Date nicht gut an. Natürlichkeit und eine lockere, sympathische Art sind beim Flirten Gold wert. 

Autor: Teresa Frank, 25.04.2022