Liebesspiel mit allen Sinnen

Sehen, schmecken, fühlen, riechen, hören – beim Sensory Sex geht es darum, alle Sinne in das Liebesspiel miteinzubeziehen. Ein Leitfaden.
Autor: Cornelia Scheucher, 28.11.2022 um 15:31 Uhr

Ein heißer Atem kitzelt über das Ohr, Haut schmiegt sich an Haut, Finger vergaben sich in weichem Haar, Stöhnen, rhythmische Bewegungen, ein gemeinsames Fallenlassen: Lust ist etwas Mächtiges, das unseren gesamten Körper wie ein Lauffeuer ergreifen kann. Darauf zielt auch "Sensory Sex" ab. Ziel ist es, alle fünf Sinne so gut wie möglich in das Liebesspiel zu integrieren. Der neue Sextrend entstammt der Achtsamkeit-Bewegung, die sich in den letzten Jahren immer mehr in den Köpfen der Menschen verankert hat. Und nun endlich auch im Schlafzimmer angekommen ist.

Ganzheitliche Lust

Vorbei sind die Zeiten, in denen der Fokus nur auf den jeweiligen Genitalien lag. Mittlerweile wird der gesamte Körper als Spielwiese betrachtet – quasi vom Scheitel bis in die Zehen. Und alles dazwischen darf und soll genutzt werden. Das macht den Sex nicht nur aufregender, sondern auch langsamer. Das Tempo wird rausgenommen, aber auch der Druck „abliefern“ zu müssen. Vielmehr geht es darum, den Körper des Partners auf unterschiedliche Art und Weise zu entdecken, gleichzeitig aber auch herauszufinden, welche Wünsche und Fantasien in einem selbst schlummern. Und ganz ehrlich: Was gibt es Schöneres, als den Sexualpartner nach Strich und Faden zu verwöhnen?

Sinn: Sehen

Seidiges Haar, volle Lippen, muskulöse Arme, ein wohlgeformter Hintern, ein verstohlenes Lächeln – das, was wir sehen, macht Lust auf mehr. Blicke allein können bereits ein Feuer entfachen. Das Sprichwort "Jemanden mit den Augen ausziehen" kommt schließlich nicht von irgendwoher. Und das Beste? Die Lust des Partners kann man an den Augen ablesen. Findet man eine Person attraktiv, weiten sich die Pupillen. Besonders sinnlich wird es übrigens, wenn die Partner während dem Sex – und während des Höhepunkts – Augenkontakt halten. Aufgrund der Intensität kann dies zu mehreren Orgasmen führen. 

Tipp: Wer seinen Partner zum Staunen bringen möchte, legt einen erotischen Strip hin. Oder man guckt gemeinsam einen Porno. Lichter und Farben sorgen schnell für eine sinnliche Atmosphäre. Oder wie wäre es mit verbundenen Augen, um die anderen Sinne walten zu lassen?

Foto: ©iStockphoto.com/PeopleImages