Weekend-Winzerin Katharina Kohl: Ihr Wein hört Musik!

Elf junge Damen sind angetreten, um zu zeigen, dass sie ihren männlichen Kollegen längst nicht mehr nur das Wasser, sondern auch den Wein reichen können. Sie packen in ihren Betrieben kräftig mit an und beweisen tagtäglich, dass ihnen der Weinbau im Blut liegt. Mit ihrem Charme verzaubern sie nicht nur ihre Gäste und Kunden, sondern auch die Weekend-Community, die ein wahres Voting-Feuerwerk von über 25.600 Stimmen für die charmanten Winzerinnen gezündet hat.

Zweimal Kohl

Als klare Siegerin mit 10.140 Stimmen (39,58 %) geht daraus Katharina Kohl hervor. Über Platz zwei, mit 7.472 Stimmen (29,17 %), darf sich Weinprinzessin Madeleine Legat freuen. Und auf Platz drei, mit 3.999 Stimmen (15,61%), findet sich wieder eine Dame mit dem Nachnamen Kohl: Elisabeth Kohl, die Schwester von Katharina und amtierende Weinprinzessin.

Vier-Mäderl-Haus

Die Kohl-Schwestern dominierten nicht nur die Abstimmung, sie sind auch ein echtes Vorzeigebeispiel für weibliches Wein-Know-how. Und zwar mit Tradition: Entstammen sie doch einem wahren vinophilen Vier-Mäderlhaus, das von Oma Gertrude und Mama Brigitta begründet wurde und fast ganz ohne Männer auskommt. „Wein ist für uns Ausdruck von Persönlichkeit, stark geprägt von der Region und der Winzerin. Das erfordert große Hingabe und Liebe zum Kulturgut Wein“, ist Katharina Kohl überzeugt. Die junge Winzerin studierte an der Universität für Bodenkultur in Wien mit dem Schwerpunkt Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft. Mit Unterstützung ihrer weiblichen Familienmitglieder managet sie das Weingut, ihre Lebensaufgabe hat sie in der Kellerwirtschaft gefunden.

Wein und Musik

Was ihren Wein so besonders macht? Diese Frage ist für Katharina Kohl schnell beantwortet: „Wir erliegen nicht jedem Trend, nur weil es gerade dem Zeitgeist entspricht, sondern verfolgen unsere eigene klare Linie – im Einklang mit der Natur und der Musik“. Und gerade die Musik spielt dabei eine besondere Rolle. Der Weinkeller der Kohl-Damen ist nämlich kein Ort der Stille – durch die Kellerräume tönen Klarinetten- und Trompetenklänge, die Musik sorgt für die Harmonie im Wein. Die Schwingungen sollen den Reifeprozess unterstützen, welcher harmonischer und ausgewogener verläuft, indem die Hefen und Bakterien in der Schwebe gehalten werden. In diesem Sinn: Sehr zum Wohle!

Informationen unter www.kohl-weine.at

Autor: Johannes Roth, 12.06.2016