Ungebackener Apfelkuchen

Die Zutaten:

30 g getrocknete säuerliche Marillen

50 g Walnusskerne, grob gehackt

1 Apfel, geschält, ­geviertelt, entkernt und in 1½ cm dicke Spalten geschnitten

1 TL Zucker

2 TL Butter

120 g griechisches Joghurt

40 g Frischkäse

1 TL Zitronensaft

1 TL Honig

½ Vanilleschote, ­ausgekratztes Mark

gemahlener Zimt nach Geschmack

3 Biskotten

Minzeblättchen und Staubzucker zum Bestreuen

Die Zubereitung:

Die Marillen mit heißem Wasser überbrausen, abtupfen und in dünne Stifte schneiden. Den Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen – aber nicht bräunen lassen. Butter, Marillenstifte und Nüsse dazugeben. Die Apfelspalten untermischen und unter vorsichtigem Rühren bei mittlerer Hitze dünsten, bis sie gar sind, aber noch etwas Biss haben. Anschließend das Joghurt mit dem Frischkäse, dem Zi-tronensaft, dem Honig, dem Vanillemark und dem Zimt nach individuellem Geschmack glatt rühren. Dann die Biskotten in feine Scheiben schneiden und in dekorative Gläser füllen. Die Frischkäsemasse auf den Biskotten verteilen und mit dem ausgekühlten Apfelkompott bedecken. Den „ungebackenen Kuchen“ mit Minzeblättchen und Staubzucker bestreut servieren.

Schwierigkeit: 1

Dauer: ca. 15 Minuten

Portionen: 2

Buch-Tipp

Dieses Rezept stammt aus dem Buch "Süsser, was kochen wir heute?", ­erschienen im At Verlag, EUR 25,60.

Autor: Ute Daniela Rossbacher, 09.12.2015