So muss man nachts nicht mehr auf die Toilette!

Es gibt nur wenige Dinge, die noch nerviger sind, als aus dem Schlaf gerissen zu werden, weil man auf die Toilette muss. Eine Studie hat gezeigt, dass viel mehr Frauen davon betroffen sind als Männer und was man dagegen tun kann.
Autor: Julia Beirer, 22.10.2015 um 11:38 Uhr

Ergebnisse einer Studie haben gezeigt, dass 44 Prozent der Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren mindestens einmal pro Nacht aufstehen müssen, um aufs Klo zu gehen. "Aber nur weil es so häufig ist, ist das nicht normal", sagt die Gynäkologin Laurin Streicher. Die Frage, die sie ihren Patientinnen oft stellt, ist, ob sie wirklich gehen müssen. "Im Gehirn ist ein Mechanismus, der uns davon abhält aufzuwachen, weil wir aufs Klo müssen", sagt Streicher weiter. Wenn man also trotzdem aufwacht, könnte das ein Anzeichen auf andere Krankheiten oder so genannte "Insomnia" (Schlaflosigkeit) sein.

Gründe für den nächtlichen Gang zur Toilette

"Wenn Frauen das Gefühl haben, dass sie aufs Klo müssen und dann kommen nur wenige Tropfen, kann das auf eine "Überaktivität der Blase" hinweisen", sagt die Ärztin. Wenn allerdings das Gegenteil der Fall ist, sollte man versuchen ab 18:00 nichts mehr zu trinken. Sie empfiehlt bereits am Nachmittag auf koffeinhaltige Getränke zu verzichten. "Alkohol und Kaffee haben eine harntreibende Wirkung", erklärt Streicher. Häufige Toilettengänge können auch erste Anzeichen für Diabetes oder eine Blasenentzündung sein. Ein Besuch beim Arzt ist also dringend empfohlen.

Das kann dagegen getan werden

Der Gynäkologe Benjamin Brucker sagt, dass vielen Frauen mit gezielten Übungen für die Beckenbodenmuskulatur geholfen werden kann. "Es ist besonders wichtig Übungen für diesen Bereich des Körpers zu machen, damit in den Nächten wieder durchgeschlafen werden kann", sagt er weiter.