Für immer jung durch galvanischen Feinstrom?

Wussten Sie, dass sich sämtliche Organe unseres Körpers nicht nur auf unseren Fußsohlen, sondern auch im Gesicht spiegeln? Nicht ohne Grund wirken sich effektive Gesichtsbehandlungen und Fußreflexzonenmassagen daher positiv auf unser gesamtes körperliches Wohlbefinden aus. Es liegt nahe, dass wir - wenn auch mit dem Ziel, attraktiv und jugendlich auszusehen - diesen Behandlungen speziell, wenn wir nicht mehr in unseren 20ern sind, mehr Beachtung schenken wollen.

Was Frauen für ihre Schönheit tun

Im Durchschnitt gehen Frauen alle vier bis sechs Wochen zur Kosmetikerin, zur Massage zweimal monatlich. Promis und Reiche möglicherweise sogar täglich. Einem Vorbild, dem viele folgen, indem sie die Häufigkeit von vermeintlich verjüngenden Behandlungen mit zunehmendem Alter erhöhen.

Beauty-Behandlung, ja - aber wie oft?

Mindestens einmal wöchentlich, besser zweimal, noch besser dreimal pro Woche ist es durchaus angebracht, eine Beauty-Behandlung zu machen. Da aber kaum jemand Kosmetikgeräte im fünfstelligen Eurobereich sein Eigen nennen kann, gilt es sich, durch den Dschungel der Do It Yourself-Geräte durchzuschlagen. Das kostet Zeit und Nerven.

Was lässt uns alt aussehen? - Unsere Organe

Das eigentlich Frustrierende dabei ist, dass äußere Anwendungen die Hautalterung nicht an der Wurzel bekämpfen. Dazu muss man wissen, dass es die nachlassende Kraft unserer Organe ist, die bewirkt, dass unsere Gesichtskontur zusehends erschlafft. Das heißt, der Zustand der Organe lässt uns am Ende "alt" aussehen. Es handelt sich dabei um nichts anderes als eine übermäßige Verklebung der Zellen, die sich alle 28 Tage erneuern. Ab 25 Jahren bereits geht dieser Erneuerungsprozess zusehends langsamer vonstatten. Bei jeder neuerlichen Teilung der Billionen Zellen im Körper wird auch der bereits vorhandene "Abfall" reproduziert, wodurch unsere Jugendlichkeit zusehends gemindert wird. Ein Beispiel ist die Nasolabialfalte, die je nach Ausprägung auf eine Störung des Magenbereiches hindeutet.

Glückliche Frau Hand in Hand mit einem Mann vor herbstlicher Kulisse | Credit: iStock.com/Jelena Danilovic

Die Grenzen der Kosmetik

Um unserer welker werdenden Haut zu neuer Energie zu verhelfen, bedarf es daher eines Transportmittels, das hilft, den angestauten "Abfall" abfließen zu lassen. Erst dann kann sie wieder im vollen Umfang Nähr- und Wirkstoffe aufnehmen. Und dazu reicht die äußerlich angewandte Kosmetik nicht aus. Es geht in Ordnung, die Haut mit supertollen Cremen, Masken, Ampullen und Co. zu versorgen. Fakt ist aber auch: Rein gesetzlich darf ein Kosmetikprodukt gar nicht in den tieferen Hautschichten wirken, am ehesten noch eine medizinische Salbe. Daher sind der Wirkung all dieser Produkte mit der Zeit auch natürliche Grenzen gesetzt.

Besteht Ihre Creme den Wirktest?

Unterziehen Sie dazu Ihre Pflegeroutine einem Check, wie tiefenwirksam sie wirklich ist. Machen Sie dazu folgenden Test: Geben Sie in ein Wasserglas eine winzige Menge ihrer bevorzugten Creme und rühren Sie diese mit einem Löffel um. Wird die Flüssigkeit dadurch gleichmäßig und milchig - Gratulation. Löst sich die Creme nicht im Wasser auf, wirkt sie nur oberflächlich ohne nachhaltigen Effekt für das Hautbild.

Junge Frau betrachtet sich nachdenklich im Spiegel | Credit: iStock.com/KrisCole

Strom statt Creme - 20 Minuten, die sich lohnen

Eine ernsthafte Lösung, der Hautalterung entgegenzuwirken, versprechen sich viele von galvanischem Feinstrom. Bereits im Jahre 1791 hat ihn sein Entdecker, der Arzt Luigi Galvani, für gesundheitsfördernde Zwecke eingesetzt, weil jener der körpereigenen Spannung entspricht. Galvanischer Feinstrom ermöglicht binnen 20 Minuten einen Ionenaustausch, eine Kommunikationsaktivierung der Zellen, die auf „Heilung“ abzielt, ohne schädlich zu wirken. Pflegeprodukte können dadurch deutlich tiefer eindringen, die Haut intensiver mit Nährstoffen versorgen und somit länger jung halten.

Vorbild Sophia Loren

Lebender Beweis für die eindrucksvolle Wirkung des Verfahrens ist keine Geringere als Sophia Loren, eine der schönsten Frauen der Welt. Mit über 80 Jahren behauptet die Schauspielerin, sich nie unter das Messer eines Chirurgen gelegt zu haben. Es heißt, auch sie habe ihr Gesicht und ihren Körper mit Galvanic-Geräten behandeln lassen. Ein ermutigendes Beispiel, das zeigt, dass es kein Wunschtraum bleiben muss, der Hautalterung ein Schnippchen zu schlagen, indem der Energiefluss des Körpers gezielt stimuliert wird.

Zur Autorin

Mit ihren wohl überlegten Gedanken und praktischen Tipps liefert die in Wien lebende freie Autorin Valerie Vonroe wertvolle Anstöße für einen bewussteren Umgang mit den eigenen Potenzialen und Ressourcen – in jedweder Hinsicht.

Autor: Valerie Vonroe, 08.10.2021