"The Salt of the Earth"-Premiere: Wim Wenders in Cannes gefeiert

Der deutsche Regisseur Wim Wenders feierte am 20. Mai die Weltpremiere seiner Dokumentation "The Salt of the Earth" bei den Filmfestspielen in

Cannes

– und wurde mit minutenlangem Applaus bejubelt.

Hommage an Sebastia Saldogo

"The Salt of the Earth" handelt von der Arbeit des brasilianischen Fotografen Sebastiao Salgado, der sich seit Jahrzehnten sozial engagiert und die prekäre Lage der Menschen in diversen Krisengebieten dokumentiert. Wenders drehte seinen Dokumentarfilm zusammen mit Salgados Sohn Juliano.

Im Mittelpunkt der Doku stehen Salgados Fotografien, die Wenders und Juliano mit Erinnerungen und Anekdoten des 70-jährigen Foto-Künstlers unterlegen. Gezeigt werden zusätzlich Filmaufnahmen, die den Fotografen bei seiner Arbeit zeigen. Wenders' Film ist einer von mehr als 20 in Cannes, die über das EU-Programm "Kreatives Europa" gefördert wurden, ist aber nur einer der wenigen deutschen Filme, die es heuer in die offizielle Auswahl geschafft haben.

Cannes-Liebling

Der 68-jährige Filmemacher ist bei den Festpielen an der Côte d’Azur ein gern gesehener Gast, dessen Filme schon oft in Cannes gezeigt wurden. 2008 präsentierte Wenders sein Werk "Palermo Shooting", 1984 gewann der Filmemacher mit "Paris, Texas" die Goldene Palme. Die Standing Ovations für seinen neuesten Streich sind ein weiter Erfolg in Wim Wender's Cannes-Karriere.

"The Salt of the Earth" soll im Herbst in die Kinos kommen.

Autor: Elisabeth Spitzer, 21.05.2014