Die Top 7 der unangenehmsten Geräusche

Das menschliche Ohr ist ein Wunderwerk – Schallwellen im Bereich zwischen 20 und 20.000 Hertz können wir damit wahrnehmen. Dabei ist nicht alles, was wir jeden Tag hören müssen, angenehm. Ab einer Lautstärke von rund 100 Dezibel bereiten uns Geräusche kein Vergnügen mehr, ab 120 Dezibel tut so mancher Ton sogar richtig weh. Es gibt dabei einige Geräuschquellen, die allgemein als besonders schlimm wahrgenommen werden.

1. Kratzen von Fingernägeln auf einer Tafel

Bereits nur beim leisesten Gedanken an dieses Geräusch entsteht eine Gänsehaut. Das kann durchaus auch daran liegen, dass man sich mit Schrecken an seine Schulzeit zurückerinnert, wahrscheinlicher ist aber, dass dieser hohe Ton einfach sofort durch Mark und Bein geht.

2. Kratzen von Besteck auf einem Teller

Man sitzt gemütlich beim Essen, die Unterhaltung plätschert vor sich hin, bis plötzlich ein Geräusch jeden Genuss zunichtemacht: Jemand hat wohl zu enthusiastisch versucht sein Essen aufzuschneiden und so mit dem Messer auf dem Teller ein grauenhaftes Geräusch produziert. Man kann nur hoffen, dass nach dem ersten Schreck der Appetit wiederkommt.

3. Zahnarztbohrer

Das Essen ist vorüber, das Quietschen des Messers fast schon vergessen – da schmerzt auf einmal der Zahn. Da hilft nur eins: Ab zum Zahnarzt und das Geräusch des Bohrers, das einem durch den ganzen Kopf hallt, tapfer ertragen.

4. Kinderschreien

Fix und fertig vom Zahnarzt möchte man dann eigentlich nur noch nach Hause und steigt in die U-Bahn (mit etwas Glück hat der Zug keine Bremsgeräusche verursacht) , bis plötzlich bei der nächsten Station eine Mutter mit einem kreischenden Kind einsteigt. Vorbei ist es mit der Ruhe, denn dieses Geräusch ist nicht nur laut, sondern signalisiert unserem Gehirn auch: Gefahr! Hohe Töne signalisieren auch im Tierreich "Achtung, Feind in Anmarsch" – man denke nur einmal an das hohe Pfeifen der Murmeltiere.

5. Rückkopplung vom Mikrofon

Nach dieser anstrengenden Fahrt hat man dann doch noch beschlossen ein Konzert zu besuchen - ein bisschen Entspannung kann nicht schaden. Doch anstatt Musik erschallt das dröhnende Pfeifen der Mikrofon-Rückkopplung. Autsch!

6. Zum Speiben ist das ...

... denkt man sich und beschließt endgültig nach Hause zu gehen. Übrigens: Ein britischer Wissenschaftler befragte in einer Online-Studie Menschen nach dem unangenehmsten Geräusch. Der klare Sieger: Erbrechen ist für viele eines der schlimmsten Geräusche überhaupt.

7. Das Summen der Stechmücken

Endlich, man hat es geschafft, liegt in seinem Bett und will nur noch schlafen, bis man plötzlich, ganz nah an seinem Ohr, ein hohes Summen hört – eine Stechmücke. Na gute Nacht!

Autor: Isabel Folie, 13.04.2021