Einfach Geburtstag feiern: Für die lieben Kleinen ist nichts zu teuer

Der Stress beginnt im Kindergartenalter: Plötzlich erhält der Nachwuchs Einladungen über Einladungen zu diversen Kindergeburtstagen. An sich sind diese Veranstaltungen ja ein nettes Zusammentreffen von Familien und Kindern und eine gute Möglichkeit, sich abseits der sozialen Medien auszutauschen. In den letzten Jahren artet diese Gelegenheit zur Kommunikation aber aus – der Stresspegel für Mütter (und Väter) steigt schon Monate vorher: Erstens müssen die Veranstaltungsorte rechtzeitig reserviert werden, und zweitens muss das ganze Drumherum perfekt organisiert werden.

Alles ist möglich

Vor kurzem habe ich in einer Tageszeitung gelesen, dass eine Feier für ein 6-jähriges Kind und seine sieben Freunde bis zu 270 Euro kostet. Alles ist dabei möglich – nur eines ist meistens nicht inkludiert: Betreuung, die wirklich und ehrlich von Herzen kommt! In dieser Hinsicht ist das Engagement der eigenen Familie mit Mutter, Vater und Großeltern als fleißige Helfer wohl unbezahlbar.

Nun ist es natürlich verständlich, dass sich berufstätige Eltern Unterstützung von außen holen und diese auch bezahlt sein will. Doch ich frage mich, ob hier nicht der Grundsatz gilt: "Weniger ist mehr?". Muss es wirklich immer eine Rundum-Bespaßung geben – haben unsere Söhne und Töchter verlernt, sich selbst zu beschäftigen? Ich denke, leider ja. Durch die Fülle das Angebots an Party-Möglichkeiten bekommen Mütter Druck, stets das Beste zu bieten und nicht hinter den Freundinnen und Freunden ihrer Sprösslinge in Umfang und Action der Veranstaltungen nachzustehen. Mir erging es in dem Alter meiner Kinder auch nicht anders, und ich habe mich "gefügt". Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich auf der Jagd nach den originellsten "Give-aways" für die Gäste zum Mitnehmen war.

Zu Hause schmeckt es am besten

Eines ist mir aber auch im Gedächtnis geblieben – meine Kinder hatten bei den kleinen, aber feinen Geburtstagsfeiern daheim den größten Spaß! Kein Ort konnte mit einer Party daheim im Wohnzimmer mithalten, bei der nachher alle Kinder verschwitzt, die Eltern mit den Nerven fertig, und der Raum verwüstet war. Die selbst gebackene Torte bereitet halt doch immer die größte Freude, auch wenn die Glasur nicht so perfekt aussieht. Den jungen Gästen ist es letztendlich auch egal, ob die Jausenwürstl vom Diskonter stammen – Hauptsache es gibt viel Ketchup dazu. Außerdem können die simplen Spiele wie Topfschlagen oder Verstecken oft die lustigsten sein. In diesem Sinne spreche ich ein Plädoyer für einfache Geburtstagsfeiern aus – bei "Muttern" daheim schmeckt es halt doch am besten.

Die gebürtige Wienerin ist zwar immer gestresst, aber stets gut drauf. Nicht die Arbeit in ihrer eigenen PR-Agentur macht ihr zu schaffen, sondern der Alltag mit Mann und Kindern. Die umtriebige Familien-Managerin findet daher notgedrungen immer wieder Lösungen, um das gemeinsame Leben leichter und schöner zu gestalten.

Alle Blog-Beiträge von Brigitte Lang

Autor: Brigittes Family-Blog, 25.09.2017