Teurer (Spiel-) Spaß für Katzen? Von wegen!

Zurück nach zwei Wochen Urlaub möchte ich euch natürlich gleich mit neuen Katzen-Geschichten, -Fotos und -Videos versorgen!

Ella und Carlos allein zu Hause

Ein Drei-Tage-Städtetrip verwandelte meine Wohnung in ein Chaos, trieb meinen Katzensitter in den Wahnsinn und brachte mir schlaflose Nächte. Ja, das wäre eine Story. Es ist jedoch alles glatt gelaufen. Ich habe meine zwei Süßen zwar total vermisst, aber eine Überdosis Streicheleinheiten vor und nach meinem Urlaub machten alles wieder wett. Und nachdem ich schon in der Schule keine erfundenen Aufsätze schreiben konnte, geht es in diesem Blog-Beitrag um die Lieblingsbeschäftigung meiner Katzen: Spielen.

Standard-Ausrüstung

Ein paar Dinge finden sich bei fast jedem Katzenbesitzer zu Hause. Ein Kratzbaum, ein Tunnel, ein Laserpointer, kleine Spielzeug-Mäuse und -Bälle. Auch ich habe das alles. Mein roter Katzentunnel befindet sich übrigens ganz oben auf der Beliebtheitsskala von Ella und Carlos. Aber Katzen haben auch mit ganz anderen Dingen Spaß, und dafür muss man gar nicht viel Geld ausgeben.

15 Katzen-"Spielzeuge", die wenig bis gar nichts kosten:

1. Küchen- bzw. Klopapierrolle, es muss nicht immer alles glitzern

2. Müllsackerl, die rascheln so schön

3. Zehen, Zehen, Zehen – jeder Katzenbesitzer weiß, wovon ich rede

4. Fliegen, Mücken, Spinnen … ich habe zwei echt gute Kammerjäger

5. Wäsche – BHs, Bikinis, Kleidung mit Fransen oder Bändchen … wenn die da so auf dem Wäscheständer baumeln, ist das (leider) die Spielaufforderung schlechthin – vor allem für Carlos, der mir meinen Lieblings-BH ruiniert hat

6. Knöpfe – was hat denn Spielzeug auf Hosen und Blusen verloren?

7. Licht! Für Ella gibt’s nichts Größeres. Scheint die Sonne, dient mein Handy als Reflektor, mit dem ich sie die Wände hoch jage. Genauso wie mit dem Laserpointer:

8. Vorhänge … ohne Worte

9. Pflanzen! Jaja, Erde rausschaufeln, Blätter abreißen, … ein Spaß! Mein Elefantenbaum verwandelte Ella kurzum sogar in einen Klammeraffen. Nachdem Alufolie und Korkplatten nichts geholfen haben, habe ich alle Pflanzen hergeschenkt oder weggeschmissen.

10. Ladekabel: Mein Handy wird mittlerweile nur noch untertags aufgeladen. Man muss sich halt anpassen

11. Kleine "Bälle" aus Alufolie – die glitzern, rascheln und rollen

12. Eine Katzenangel – die ist auch ganz leicht selbst gebaut aus einem Stock, Faden und einem Glöckchen oder was man sonst drauf hängen möchte bzw. daheim hat

13. Vom Spaziergang einfach mal ein paar Blätter, Tannenzapfen oder Steine mitnehmen

14. Wasser: Nicht alle Katzen mögen's nass, doch besonders jetzt im Sommer ist eine Schüssel mit Wasser – mit einem Schaumstoffball drin – eine erfrischende Abwechslung, bei der auch wasserscheue Katzen versuchen werden, den Ball ins Trockene zu befördern

15. Last but not least: ein Artgenosse – der ideale Spielgefährte, da braucht es gar kein Spielzeug dazu

Weekend-Redakteurin Conny ist seit einigen Monaten Katzenmama. Ella und Carlos heißen ihre beiden Mitbewohner, wobei sie scherzhaft einräumt, dass mittlerweile eher sie die Mitbewohnerin ist als umgekehrt. Auf weekend.at teilt sie ihre Erfahrungen und Erlebnisse und vieles mehr rund um das Thema Katzenhaltung.

Alle Blog-Beiträge von Conny Engl

Autor: Conny Engl, 07.08.2017