Lieb oder launisch: Was das Sternzeichen Ihres Hundes verrät

Wenn wir Menschen von der Konstellation der Planeten bei der Geburt beeinflusst werden, warum dann nicht auch unsere Hunde?
Autor: Andrea Schröder, 06.12.2021 um 13:15 Uhr

Das neue Jahr steht vor der Tür und viele fragen sich: Wie stehen meine Sterne in 2022? Und die meines Hundes? Eine astrologische Prognose geben wir zwar nicht ab, aber verraten, welches Verhalten Ihr Vierbeiner aufgrund seines Tierkreiszeichens an den Tag legt.

Der Widder-Hund: 21.3.-20.4.

Hunde, die im Sternzeichen des Widders geboren sind, werden vom Mars beherrscht und sprühen vor Temperament! Sie wollen ständig auf Achse sein, haben viel Energie und zeigen sich gerne mal widerspenstig, wenn ihre Frauchen und Herrchen ihre Freiheitsliebe nicht teilen. Wenn der Widder-Hund zu lange zu Hause ist, wird er unruhig. Wie alle Feuerzeichen mag der Widder-Hund es, beachtet und verhätschelt zu werden. Er steht gern im Mittelpunkt, sein Charakter ist von Mut und Neugier geprägt.

Der Stier-Hund: 21.4.-20.5.

Stier-Hunde werden vom Planeten Venus, also dem Liebesplaneten, beherrscht. Da darf es auch nicht verwundern, dass in diesem Tierkreiszeichen geborene Hunde jeden um die Pfote wickeln können. Sie haben einen ausgeprägten Familiensinn, weshalb sie auch mit anderen Hunden und kleinen Kindern in der Regel gut zurechtkommen. Sie lieben außerdem die Routine und es fällt ihnen schwer, mit neuen Situationen zurechtzukommen. Außerdem ist er ein kleiner Genießer.Bild entfernt.

Der Zwilling-Hund: 21.5.-21.6.

Das Element der Zwillings-Hunde ist die Luft und so frei möchte er sich auch fühlen. Sie werden vom Merkur beherrscht und so sind sie neugierig, schnuppern unermüdlich und sind gespannt auf alles, was die Welt zu bieten hat. Er liebt die Abwechslung, denn er ist schnell gelangweilt. Das Zusammentreffen mit anderen Hunden gestaltet sich meist unkompliziert, denn der Zwillings-Hund ist sehr kontaktfreudig und liebt es, von Artgenossen umgeben zu sein. Zwilling-Hunde sind am glücklichsten, wenn sie keine “Einzelkinder” sind 

Der Krebs-Hund: 22.6.-22.7.

Achtung, hier kommt ein kleines Sensibelchen! Krebs-Hunde sind vom Mond geprägt und zeichnen sich durch eine große Feinfühligkeit aus. Viele Herrchen und Frauchen lieben ihre Krebs-Hunde für deren Bedürfnis, ihnen jeden Wunsch von den Augen abzulesen und der beste Hund zu sein, den sie sich vorstellen können. Krebs-Hunde fühlen sich zuhause am wohlsten und sind perfekte Wohnungs- oder Haus-Hunde. Sie müssen nicht ständig herumstreunen, sondern wollen ihr Zuhause beschützen. Auch in liebevollen Familien blühen sie auf. 

Der Löwe-Hund: 23.7.-23.8.

Der “Stern” der Löwe-Hunde ist die Sonne. Wen wundert es da, dass die in diesem Tierkreiszeichen geborenen Hunde ein sonniges Gemüt haben und nur so vor Energie und Power strotzen? Löwe-geborene Hunde sind stolz und loyal, aber auch ein bisschen eitel – sie brauchen Bewunderung und werden gern wie Könige behandelt. Dafür sind sie aber auch großherzig und ihrer Familie treu ergeben. Sie tun alles, um ihr Rudel zu beschützen und würden ohne zu zögern in ein brennendes Haus rennen, um ihre Lieben vor den Flammen zu retten.

Weißer Windhund mit Mantel auf einer Wiese

Der Jungfrau-Hund: 24.8.-23.9.

Jungfrau-Hunde werden, ebenso wie Zwilling-Hunde, vom Merkur beherrscht. Das ist aber auch schon die einzige Gemeinsamkeit, die sie miteinander teilen. Jungfrau-Hunde sind sehr bodenständig und lieben die Routine. Außerdem fühlen sie sich im Chaos unwohl und können sich stundenlang mit der Fellpflege beschäftigen. Außerdem sind sie gute Hüte- und Arbeitshunde, denn sie sind diszipliniert und langweilen sich nicht so leicht.

 Der Waage-Hund: 24.9.-23.10.

Die Waage-Hunde werden von der Venus beherrscht und sind entsprechend charmant und liebevoll. Sie haben ein großes Bedürfnis nach Harmonie und leiden sehr darunter, wenn der Haussegen schief hängt. Außerdem sind sie große Ästhetiker und mögen es, ein gepflegtes Fell oder ein schickes Halsband zu haben.  

Der Skorpion-Hund: 24.10.-22.11.

Mars und Pluto beherrschen die leidenschaftlichen, ehrgeizigen Skorpion-Hunde. Sie sind loyal und tolle Beschützer, die sich durch eine außergewöhnliche Intelligenz und Dominanz auszeichnen. Skorpion-Hunde wollen gerne ihren Dickkopf durchsetzen und neigen außerdem zur Eifersucht.

Der Schütze-Hund: 23.11.-21.12.

Schütze-Hunde werden vom Jupiter beherrscht. Die Feuerzeichen sind abenteuerlustig und lieben die Abwechslung sowie ausgedehnte Spaziergänge in der Natur. Sie können auch launisch sein, aber generell sind sie begeisterungsfähige, kontaktfreudige Hunde, die kein Problem damit haben, menschliche und tierische Freunde zu finden.

Der Steinbock-Hund: 22.12.-20.1.

Steinbock-Hunde sind Erdzeichen und werden vom Saturn beherrscht. Unter diesem Tierkreiszeichen geborene Hunde zeichnen sich durch ihre große Geduld und Ausdauer aus und toben nicht gerne einfach so mit anderen Hunden herum. Steinbock-Hunde müssen einen Sinn in ihrem Handeln sehen und lieben es, Verantwortung zu übernehmen.

Zwei Welpen spielen miteinander

Der Wassermann-Hund: 21.1.-19.2.

Wassermann-Hunde sind Luftzeichen, die unter dem Einfluss von Uranus, dem Planeten der Erfinder, stehen. Da verwundert es nicht, dass auch Hunde, die unter diesem Tierkreiszeichen geboren sind, keine Langweiler sind. Sie brauchen Abwechslung und sind sehr erfinderisch. Wassermann-Hunde wollen gefördert werden und sind alles andere als faul.

Der Fische-Hund: 20.2.-20.3.

Neptun beherrscht dieses Wasserzeichen und verleiht den Fisch-Hunden einen untrüglichen Instinkt. Fische-Hunde lesen dir jeden Wunsch von den Augen ab und wollen gefällig sein. Dabei sind sie ausgesprochen ruhige und freundliche Begleiter und kommen sofort zum Trösten zu dir, wenn du traurig oder krank bist. 

(Quelle: Dogtisch Academy)

Kleiner Pinscher mit Mütze vor Sternzeichen-Symbolen