Nach 67 Jahren: Spatenstich für SOS-Kinderdorf Altmünster

In den kommenden drei Jahren werden die Gebäude in Altmünster nach pädagogischen und ökologischen Standards erneuert. Damit ist für Generationen an Kindern und ihren Eltern eine Begleitung und Betreuung gesichert.
Autor: Verena Schwarzinger, 11.07.2022 um 10:04 Uhr

Das SOS-Kinderdorf Altmünster öffnete 1955 seine Pforten für Familien. Mehr als 1.150 Kinder wurden in den letzten 67 Jahren betreut. Die Häuser und Heime sind in dieser Zeit in die Jahre gekommen und entsprechen nicht mehr den nötigen Standards. Jetzt wurde der Spatenstich für das größte Bauprojekt von SOS-Kinderdorf in Österreich getätigt und in den kommenden drei Jahren werden in Altmünster Neu- und Umbauten ausgeführt. Christian Moser, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf: „Ich freue mich über den symbolischen Spatenstich für den Dorfneubau von SOS-Kinderdorf Altmünster. Der Dorfneubau ist ein weiterer Schritt in der steten Weiterentwicklung des Standortes.“ Das Betreuungsangebot in Altmünster wird für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern zusätzlich ausgebaut. Künftig werden bis zu 100 Betreuungsplätze für junge Menschen und 80 Arbeitsplätze angeboten. Zusätzlich entstehen Kindergarten- und Schulplätze. Die Fertigstellung ist für 2024 vorgesehen.

Nachhaltigkeit sichert Finanzierung

Die Kosten betragen gesamthaft 18 Millionen Euro. Finanziert wird das Projekt durch die öffentliche Hand, private Spender und Firmenpartner sowie durch Rücklagen von SOS-Kinderdorf. Der Spendenbedarf liegt bei sechs Millionen Euro. Die Neubauten erfüllen sämtliche Kriterien der Nachhaltigkeit: Massivholzbauweise, Biomasseheizung mit Pellets, Photovoltaikanlagen und einen Salzwasserspeicher. Der große und alte Baumbestand am Standort bleibt erhalten.

Zahlen und Fakten

1. Bauphase: Juni 2022 bis August 2023

  • Drei neue Doppelhäuser für sechs SOS-Kinderdorf Familien (30 Kinder)

  • Ein Haus für eine sozialpädagogische Wohngruppe (8-9 Kinder und Jugendliche)

  • Drei Gebäude für Eltern-Kind-Wohnen

2. Bauphase: September 2023 bis August 2024

  • Ein Neubau für Schüler  (12 Kinder)

  • Ein Therapie- und Freizeithaus

  • Ein Neubau mit Platz für traumapädagogische Individualbetreuung

  • Ein FamilienRAThaus für Verwaltung, Beratung, Supervision, Bewegungsraum