Corona-Impfung in Wien: Fragen und Antworten

Vor rund einem Jahr wurde Corona bei uns virulent. Ein Jahr später geht der Kampf gegen Covid-19 in seine wichtigste Phase. Die ersten Vakzine sind zugelassen, in Wien wurde die erste Dosis am 27. Dezember verimpft. Nachdem viele Ärzte, Pflegekräfte und Sanitäter im Rahmen der Wiener Impfstrategie bereits ihr erstes Spritzerl bekommen haben, kann sich jetzt die Bevölkerung über 16 Jahre für die Impfung gegen Corona vormerken lassen. Achtung: Fixtermine gibt es aktuell noch keine! Was Sie noch wissen müssen, haben wir für Sie zusammengestellt.

Wer darf sich in der Bundeshaupstadt vormerken beziehungsweise impfen lassen?
Jede Person, die über 16 Jahre alt ist.

Wiener Vier-Phasen-Impfplan: Wann werde ich geimpft?
Die Bundeshauptstadt impft die Bevölkerung nach einem Vier-Phasen-Plan. In der ersten, bereits angelaufenen Phase, werden Angestellte im Gesundheitsbereich sowie Patientinnen und Patienten in Spitälern als auch Bewohnerinnen und Bewohner in Altenheimen und ähnlichen Einrichten geimpft. In die Gruppe der Phase 1 fallen auch alle über 80-Jährigen. Für die älteren Mitbürger ist der Impfstart für Mitte Februar geplant.

In Phase zwei wird die Wiener Bevölkerung ab dem 70. Lebensjahr gegen Covid-19 geimpft. Vakzine sind unter anderem aber auch für Sicherheitskräfte (Polizisten), Schwangere und ihre Angehörige und Mitarbeiter von Apotheken reserviert.

Phase drei umfasst die Gruppe der 60 plus. Zusätzlich werden aber auch Impftermine für Personen, die im Bildungsbereich arbeiten oder im Bereich kritischer Infrastruktur eingesetzt sind, eingeplant.

Phase zwei und drei soll ebenfalls noch im ersten Quartal eingeleitet werden.

In der letzten Phase soll dann jeder andere Impfbereite einen Termin zugeteilt bekommen. Der große Rest der Bevölkerung wird wohl aber erst im zweiten Quartal die Nadel spüren.

Wie kann ich mich in Wien vormerken lassen?
Die detaillierte Infoseite des Wiener Impfservice klärt auf. Sind Sie bereits auf der Webseite registriert, müssen Sie die Vormerkung nur noch in Ihrem Profil aktivieren. Alle anderen müssen sich vorab unter impfservice.wien mit ihren persönlichen Daten (Name, Wohnadresse, Telefonnummer, Emailadresse und Sozialversicherungsnummer) anmelden.

Jeder der sich vormerken lässt, fällt zumindest in eine der 14 anzuführenden Personen- oder Berufsgruppen, die wahrheitsgemäß angeklickt werden muss! Diese ehrliche Einstufung ist entscheidend für den später zugeteilten Impftermin. Je nach Phase (siehe oben!) werden die einzelnen Termine in weiterer Folge vergeben.

Kann ich mich nur online vormerken lassen?
Nein. Wer kein digitaler Experte ist, kann sich auch über die Telefonnummer 1450 vormerken lassen.

Wie erfahre ich nach der Vormerkung von meinem konkreten Impftermin?
Alle vorgemerkten Personen werden rechtzeitig über Email, SMS oder einen gewünschten Anruf informiert.

Muss ich mich für die zweite Teilimpfung ebenfalls vormerken lassen?
Nein. Die Vormerkung muss nur einmal erledigt werden. Mit dem ersten Termin wird automatisch die zweite Teilimpfung eingetaktet.

Es gibt eine Impf-Warteliste: Komme ich so früher zu meinem Impftermin?
Ja. Unter gewissen Umständen, etwa wenn ein Impf-Kandidat seinen zugewiesenen Termin kurzfristig storniert. Geimpft werden dann auch Personen, die aufgrund ihrer Berufs- oder Personengruppe erst zu einem späteren Zeitpunkt ihr „Impf-Fenster“ hätten. Die freien Plätze werden aber grundsätzlich entsprechend dem Wiener Phasenplan vergeben.

Achtung: Wer sich für die Warteliste entscheidet, verpflichtet sich ohne Terminvereinbarung innerhalb von ein bis zwei Stunden im zugewiesenen Impfzentrum zu erscheinen.

Was muss ich zur Impfung mitbringen?
Wie bei allen anderen Impfungen auch, sollten Impfpass und ärztliche Atteste (bei Risikogruppen) griffbereit sein.

Ich habe noch Fragen: Wo erhalte ich weitere Informationen?
Gesammelte Informatione finden Sie auf der Webseite des Sozialministeriums. Auch unter der Telefonnummer 0800/555/621 können alle Gesundheits-, Wirksamkeits- und Sicherheitsfragen rund um den Impfstoff gestellt werden. Experten sind von Montag bis Sonntag rund um die Uhr erreichbar.

Autor: Rudolf Grüner, 19.01.2021